5 gute Gründe für eine Radreise in Sri Lanka

Ich habe im November 2017 an der Sri Lanka-Radreise 3318R teilgenommen und bin begeistert. Der Titel „Sri Lanka – tropisches Paradies voller Kontraste“ trifft voll und ganz zu. Es gibt viele gute Gründe nach Sri Lanka zu reisen. Hier sind meine persönlichen Highlights der Reise.

Abwechslungsreise Radtouren
Die Reise führte durch eine vielfältige Landschaft. Sie begann am Strand von Negombo, führte durch das Hochland mit seinen Teeplantagen und über den grünen tropischen Süden zurück zum Meer, wo sie am traumhaften Strand von Mirissa ausklang. Somit waren auch unsere Radtouren landschaftlich sehr abwechslungsreich.

Begegnungen mit Einheimischen
Vor allem die spontanen Begegnungen am Wegesrand werden mir lange in Erinnerung bleiben. Neben dem im Reiseverlauf beschriebenen Besuch bei einem ayurvedischen Schlangendoktor durften wir einem Besenmacher und einem Zimthersteller über die Schulter schauen. Bei einer kleinen Ziegelfabrik haben wir selber einen Ziegel hergestellt und in einer Batikfabrik ein Tuch mit Wachs bemalt – unglaublich, was für Kunstwerke die Damen freihändig auf die Stoffe zeichnen! Besonders schön fand ich auch den spontanen Besuch einer Vorschule. Hier haben Kinder gerade einen Tanz einstudiert, bei dem wir zuschauen durften.

Kultur
Auch der kulturelle Aspekt kam nicht zu kurz. In Sri Lanka gibt es insgesamt 8 UNESCO-Weltkultur- und Naturerbestätten, von denen wir 6 besucht haben: Die Höhentempel von Dambulla haben wir besichtigt und sind auf den Felsen von Sigiriya gestiegen. Mit den Rädern sind wir durch die Tempelanlagen der ehemaligen Königsstadt Polonnaruwa geradelt. In der einstigen Königsstadt Kandy im Landesinneren haben wir übernachtet. An der Schönheit des zentralen Hochlandes mit seinen Teeplantagen haben wir uns erfreut. Und auf dem Weg zum Flughafen sind wir durch die historische Altstadt von Galle mit seinem Fort aus der holländischen Kolonialzeit geschlendert.

Tiere
Bei unseren Besuch im Udawalawe-Nationalpark haben wir viele Tiere gesehen: diverse Vogelarten, große Fasane, Krokodile, Warane, Schildkröten, Büffel und als Höhepunkt eine Elefantenherde. Besonders süß war auch der Besuch eines Elefantenwaisenhauses, wo man zu einer bestimmten Zeit die kleinen Elefanten bei der Fütterung beobachten kann.

Kennt Ihr diesen Vogel?

Nationalvogel Sri Lankas
Nationalvogel Sri Lankas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer meint, es wäre ein normales Huhn liegt völlig falsch. Es ist das Ceylon-Huhn (auch Gelbes Kammhuhn oder Lafayette-Huhn genannt), der Nationalvogel von Sri Lanka.

Traumhafter Sandstrand
Die letzten Nächte haben wir in einem Hotel am paradiesischen Strand von Mirissa verbracht. Es war einfach herrlich, schon vor dem Frühstück in die Wellen des Indischen Ozeans zu springen und anschließend mit Blick aufs Meer zu frühstücken. Wem das nicht genug Entspannung war, hat sich noch eine wohltuende ayurvedische Massage gegönnt.

Frühstück am Sandstrand
Frühstück am Sandstrand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Definitiv eine Reise wert: Sri Lanka – tropisches Paradies voller Kontraste

Eure Raphaela

Schreibe einen Kommentar