5 Tage Galapagos an Bord der St. Cruz

Tach,

Ganz liebe Gruesse von den Galapagos Inseln.

Heute ist die Kreuzfahrt zu Ende gegangen und ich sitze im Finch Bay Hotel auf der Insel Santa Cruz, das Hotel liegt im Sueden eben dieser Insel bei Puerto Ayora.

Bislang ist alles ein Traum aus dem ich nicht so schnell wieder erwachen moechte. Die Inseln sind wirklich etwas ganz Besonderes. Bisher kannte ich dieses Ziel ja nur aus dem Fernsehen, Erzaehlungen und Bildvortraegen. Jedoch ist ueber „Medien“ ist nicht wirklich transportierbar, was sich hier abspielt.

Der Tagesablauf auf dem Kahn Santa Cruz so circa in etwa zum Beispiel:

7.00h Weckruf ueber den Bordmuezzin Ramiro; das einzig nervige an dem Kahn, die schraepige Lautsprecheranlage bis zum Anschlag aufgedreht und verzerrt bis zum gehtnichtmehr

7.15h Fruehstueck

8.00h Ausbooten um fuer 2 bis 3 Stunden einen kleinen Ausschnitt der Insel zu besuchen, vor der wir gerade vor Anker lagen

11.00h oder 11.30h wieder an Bord

12.15h lecker lecker Mittagessen

14.00h oder 15.00h Ausbooten um einen anderen Teil der jeweiligen Insel oder eine andere Insel, zu der wir inzwischen weiter gefahren waren, zu besuchen

17.15 bis 18.00h wieder zurueck auf das Schiff

19.30h lecker lecker Abendessen

so ungefaehr sahen die Tage aus.

Wir hatten also viel zu tun in der Zeit aber es wird dir eigentlich alles abgenommen, du musst dich nur anziehen und selber kauen. Ansonsten: Augen auf und Fotos machen.

Was man auf den Inseln zu sehen bekommt, das ist wirklich kaum in Worte zu fassen. Unromantisch beschrieben: Voegel, Robben, Schildkroeten, Fische und Echsen, Punkt.

Aaaber, das ist es nicht wirklich. Stell dir vor, du begehst in zwei bis drei Stunden ein drei Fußballfelder umfassendes Areal (mehr ist nicht vorgesehen an Fussweg. Man kommt einfach nicht weiter vorwärts) und bückst dich eigentlich nur die ganze Zeit und spähst Löcher in die Luft, weil es so unbegreiflich ist was sich vor bzw. über dir abspielt. Echsen, zig an der Zahl oder nur eine, aber diese dann von einer bizarren Schönheit wie aus dem grauen Vorzeitalter der Dinosaurier hinübergerettet. Bodenbruetende Seevoegel die dich wirklich fast in ihr Ei trampeln lassen würden, weil sie so etwas von keine Scheu und Angst vor dem Menschen haben oder die ein Balzgezeter auffuehren oder sich um ihre Brut kümmern mit einer Hingabe…

Blaufußtölpel

Meine persoenlichen Flatterhelden sind die Boobys oder Blaufusstoelpel, ich bin verliebt, so etwas von unsagbar lustige Gesellen. Warum? Sie sehen grenzdebil daemlich aus mit ihren Augenringen und sie wirken, als wuerden sie schielen, die Augen dieser Toelpel stehen fast parallel, aber nur fast und das macht eben den Anschein als wuerden sie schielen. Ferner haben die Fuesse wie Enten aber es sieht aus, als haetten die tuerkisblaue Gummistiefel an. Das wirkt schon fast kuenstlich, dann machen die ein Balztheater, da koennen wir Menschen nur von Lernen. Er faengt mit seinen blauen, gummibestiefelten Fuessen vor ihr an zu tanzen in dem er immer einen Fuss nach dem anderen hebt und ihr die Fusssohlen zeigt und vor ihr hin- und herschwankt. Wenn sie das super findet dann guckt sie weg, er natuerlich wie angstachelt weiter mit den Fuessen hebend im Halbkreis um sie herum woraufhin sie auf einmal aus dem Schnabel und den Fluegeln ein grosses W bildet und in den Himmel zeigt. Das ist das entscheidende Signal und er wartet mit einem Geschenk im Schnabel auf, das kann ein Stoeckchen sein oder eine Feder oder ein Steinchen. Wir haben gesehen, wie sie von ihm ein Steinchen bekommt und es ihm sachte aus dem Schnabel nahm als Zeichen fuer ich-tu-dich-aber-mal-so-richtich-super-finden. Allerdings sass noch ein anderes Vogelweibchen daneben, das das auch super fand und er, bloebe wie Kerle ja manchmal sind, witterte nen flotten Dreier und hat der Mitbewerberin auch ein Steinchen geschenktt. Jaaaaaa, da war aber Riesengeschnatter und zwar mega-ultra-riesen!!! Die haben sich vielleicht angezetert, die beiden Weibchen und er hat natuerlich, ganz Unschuldslamm, total belaemmert zwischen den Damen gehockt die sich ueber seinen Kopf hinweg ein Errol Flynn gleiches Schnabelgefecht geboten haben. Mann haette eine Denkblase ueber ihn sehen koennen: „was gehen die denn so steil? ich habe doch nur Steine verteilt“ Diese Eifersuchtsszene, die kannst du synchronisieren, so „human“ mutete das an. Ich habe das gefilmt. Es ist zum Schreien komisch und wir haben so gelacht, mir stand das Wasser in den Augen. Die Widersacherin wurde dann schliesslich vertrieben und die beiden haben weiter geschnaebelt. Happy End.

Und, wie gesagt, wir standen im Halbkreis im Abstand von 3 Metern daneben und haben uns das Schauspiel angeschaut. Es kaum zu beschreiben was fuer ein Naturparadies das hier ist.

Seelöwe
Seelöwe

Die Strand Helden sind die Jungs und Maedels von Baywatch: Seeloewen. Die einfach so am Strand rumliegen und ihre Jungen vor vielleicht 30 Minten geboren haben und auf dem Lavafelsen nebenan wartet schon der Bussard der die Nachgeburt abgreifen will und einen Meter weiter schmatzt ein bereits einen Tag altes, unwerfend suesses Robbenbaby, aber so etwas von ungeniert an Robbenmamas Zitzen.Dabei muss man sich dann arg in 8 nehmen, dass man nicht vor lauter Staunen auf eine Meeresechse latscht die einen bloede anguckt und auch unbedingt aufs Foto will, zumindest hat es den Eindruck als ob, denn sie posiert sich dermassen fotogen.

See-Leguan am Strand
See-Leguan am Strand

 

Dann geht man noch Schnorcheln und weiss ueberhaupt gar nicht, wo man zuerst hinspaehen soll, zum Hai (kleine, ungefaehrliche Exemplare haben die hier), zu den abertausenden bunten Fischschwaermen oder soll ich doch lieber den kleinen Rochen besuchen, vielleicht mal zum leuchtendblau oder purpurrot schimmernden Seestern hinschwimmen oder einfach nur in Ehrfurcht erstarren? Das geht natuerlich nicht denn dann wuerde man ja absaufen und somit waehlt man lieber eine der erstgenannten Optionen.

Na ja, so flogen die Tage dahin und auf jeder Insel oder an jedem Strand moechte man noch Stunden verweilen und der Schoepfung zusehen wie sie sich vermehrt, speist oder einfach in den Tag hinein lebt. Ich sage dir, Robbe bzw. Seeloewe auf Galapagos, das ist ein verdammt genialer Job. Rumbloeken und sandpaniert am bluetenweissen Strand die Bratwurst machen und immer von links nach rechts drehen in der waermenden Aequatorsonne.

Und wirklich und ohne Uebertreibung, die Tiere lassen dich mitspielen. Anfassen darf man die natuerlich nicht und das wuerden sie dann auch nicht zulassen, ausser den Robbenbabies die bereits etwas aelter sind, also quasi im Robbenkindergartenalter sind, die kommen dann schon, im wahrsten Sinne des Wortes, auf dich zugerobbt wenn man sich hinhockt bevor sie dann von der Mama zurueckgebloekt werden.

Tja, jetzt bin ich also wieder an Land und noch immer wie erschlagen von den Eindruecken der letzten Tage.

Die MV Santa Cruz ist ein grosses Schiff mit Platz fuer etwa neunzig Personen. Wir waren etwa 50 Leute an Bord. Eingeteilt nach Landessprachen. Wir (vier andere Deutsche und ich) hatten einen deutschen Guide und wir bildeten eine Gruppe bei den Landausfluegen. Die anderen Personen wurden in englisch und spanischsprechende Gruppen unterteilt. So war es dann nicht ein Riesenhaufen der in Zodiaks an Land geschippert wurde; jede Gruppe (also ein Schlauchboot voll war eine Gruppe) landete nacheinander an und ging direkt los. Da wir nur fuenf waren plus Guide war das natuerlich super denn wir waren wesentlich schneller als die anderen und konnten laenger an einem Ort bleiben oder unbeschwerter Fotos machen als die groesseren Gruppen.

Yacht Santa Cruz

Smutje war auch gut drauf und hat uns prima versorgt. Lecker Fisch aber auch ganz andere Leckereien aus dem Meer konnte der. Und Spanferkel und Lasagne und Pizza und Salate und Gulasch und Kartoffelpuerre und Steaks und und und. Jeden Mittag und Abend gab es warm zu Essen und morgens haette man auch gekonnt, wenn man gewollt haette. Die Versorgungslage war also exzellent. Fast schon zu viel. Aber, wollen wir mal nicht meckern dazu gibt es wirklich keinen Anlass.

Von der Orga Seite her laeuft hier auch alles wie aus einem Guss. Gut, es hat ja auch schliesslich seinen Preis.

A Propos Preis. Ich habe auf dem Schiff einige wirklich sehr nette Englaender kennen gelernt. Was glaubt ihr, was die zahlen fuer folgendes Arrangement:

Flug LHR MAD UIO MAD (Eco, nicht Business und auch mit Iberia!)

Programm Yacht Charter M/V Santa Cruz, also Flug UIO Baltra UIO plus je eine Nacht vor und nach dem Inlandsflug in UIO sowie das Yachtprogramm in der Doppelkabine

Ich habe die Ohren angelegt.

Das Ehepaar mit dem ich gesprochen habe hat dafuer knapp 8000 Pfund (British Pounds) auf den Tisch gelegt. Also, soll noch mal einer sagen Wikinger waere teuer.

Viele Gruesse und bis bald.

Euer Patrick Kleinkorres

Robbenbaby
Robbenbaby

Was meinst du dazu?