Auf dem südlichen E5 zum Gardasee: eine Panorama-Variante

Die Alpenüberschreitung von Oberstdorf nach Meran gilt mittlerweile als eine der beliebtesten Trekkingtouren der Alpen. Aber wie geht es denn weiter? Gibt es südlich von Meran wirklich nichts mehr zu sehen?

Zugegeben: Der Südabschnitt des E5 führt immer wieder durch Wälder und ist landschaftlich nicht mehr so spektakulär wie der Nordteil. Wir haben uns deshalb eine andere Variante überlegt. Eine, die viel Panorama und etliche Gipfelbesteigungen bietet. Eine kleine Fotoauswahl von meiner Erkundungstour findet Ihr unten.

Der erste Höhepunkt ist die Besteigung des Weißhorns auf dem Weg von Maria Weißenstein nach Oberradein . Dieses liegt in einer gewissen Entfernung zu den Dolomitengipfeln und bietet damit eine grandiose Rundsicht. Ob man deswegen auch auf das Gipfelkreuz steigen muss, ist eine andere Frage. Der Blick vom Gipfel war schön genug…

Auf den weiterer Etappen sind wir in der einsamen Lagorai-Kette unterwegs. Zum Beispiel zum Monte Cogne. Der Berg an sich kann sicherlich nicht mit einem Matterhorn oder Weisshorn mithalten ;-). Doch das Bergpanorama auf dem Weg zu seinem Gipfel ist einfach grandios.

Bei der nächsten Etappe wandern wir auf einem einsamen, sehr einsamen Höhenweg…

Das war die einzige menschenähnliche Gestalt, der ich an diesem Tag begegnet bin 🙂

Im Hintergrund sieht man unseren Höhenweg.

Den ganzen Tag also genießen unsere Wikinger Ausblicke wie diese:

Unten noch ein Blick zu unserem Höhenweg.

Am nächsten Tag hat das Wetter nicht mitgespielt. Ich bin trotzdem aufgestiegen, denn die Etappe gilt als die anspruchsvollste bei unserer Südvariante – ich wollte mir einfach die schwierigsten Stellen anschauen. Den gesamten Aufstieg bin ich nur im Nebel gelaufen.

Und dann auf einmal riss die Nebeldecke auf.

Gleich stand ich über den Wolken…

Unsere Variante endet am Gardasee und einen schöneren Abschluss kann man sich wohl nicht erträumen.

Wer also seinen Weg über die Alpen Richtung Süden fortsetzen möchte, dem steht nun auch eine Panorama-Variante zur Verfügung. Zu finden ab 2019 im Wikinger-Trekkingkatalog.

Darek

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar