Ausbildung bei Wikinger Reisen – was heißt das?

Ein Bericht unserer Auszubildenden Nicole Kuhn:

Eine Ausbildung als Touristikkauffrau/ -mann, was genau erwartet mich? Und weshalb soll ich die gerade bei einem Veranstalter absolvieren und nicht in einem Reisebüro?

Für mich, ich bin mittlerweile im dritten Ausbildungsjahr, war schon relativ früh klar, dass ich in die Touristik möchte. Schon als kleines Kind drückte ich mir die Nase an den Schaufenstern der Reisebüros platt, bewunderte die Plakate und exotische Deko und beim Rascheln der Reisekatalogseiten bekam ich eine Gänsehaut. Ich denke was das betrifft bin ich ein Einzelfall, doch eine Ausbildung bei Wikinger Reisen (ob mit oder ohne Berufsschulbesuch) ist alles andere als ein langweiliger Bürojob, der nur aus Kaffee kochen und Akten sortieren besteht…

Zurzeit sind wir insgesamt elf Azubis. In jeder der Abteilungen im Haus sitzt mindestens ein Azubi. Wir wechseln rotationsmäßig alle paar Monate die Abteilung, sodass wir jeden Bereich kennenlernen. So unterschiedlich die Abteilungen, so abwechslungsreich die Aufgaben. Vom Kundengespräch im Callcenter, über die Flugbuchung in der Flugabteilung bis zur Produktverwaltung in den Zielgebietsabteilungen. Zusätzlich finden in regelmäßigen Abständen hausinterne Schulungen von Reiseleitern und Mitarbeitern statt. Somit kann jeder für sich erkennen, ob er eher der überzeugende Reiseverkäufer oder der multitaskingfähige Flugeinkäufer ist. Außerdem wird die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes in unserem Hotel Luz del Mar auf Teneriffa angeboten, um den Arbeitsalltag in einem Hotel kennenzulernen.

Und damit wir über all der Arbeit das Miteinander nicht vergessen, finden regelmäßig Betriebsfeste statt, wo die Gemeinschaft nicht nur gestärkt, sondern auch gefeiert wird.

Ich für mich kann nur sagen, dass ich die richtige Wahl getroffen habe, meine Ausbildung beim Wanderreiseveranstalter in Hagen zu beginnen, auch oder gerade weil ich vorher noch nie gewandert bin… 😉

Schreibe einen Kommentar