Bergtour im Chiemgau: Der Hochstaufen

1.771m hoch ragt er sein Spitze zwischen Inzell und Bad Reichenhall am Rande der Chiemgauer Alpen in den Himmel – der Hochstaufen. Er ist und bleibt mein Lieblingsberg. Warum? Weil er einfach alles zu bieten hat, was das Wander- und Abenteuerherz begehrt: Weitblicke zum Chiemsee und Watzmann, Wanderrouten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrade, Hütte und Gipfelkreuz zum Verweilen. Ihr müsst ihn einfach besteigen, um meine Begeisterung teilen zu können. Ich verrate euch wie. Geht mit auf Bergtour im Chiemgau.

Kleiner Überblick

Den Hochstaufen kannst du gleich von mehreren Seiten erobern: Inzell, Anger, Piding, Urwies, Bad Reichenhall und sogar von Weißbach kommend. Je nachdem, welche Länge und welchen Schwierigkeitsgrad deine Tour haben soll. Das macht den Hochstaufen gerade so interessant. Dennoch solltest du in jedem Fall Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Kondition mitbringen. Wikinger Kategorie 2+. Dann wirst du deine Freude am Hochstaufen haben – und immer wieder kommen wollen. Ich verrate euch hier drei Varianten:

  1. ab Bad Reichenhall/ Padinger Alm
  2. ab Inzell/ Adlgaß
  3. ab Urwies

1. Ab Bad Reichenhall/ Padinger Alm

Zur Padinger Alm fährst du an der Kaserne vorbei und folgst den Schildern bergauf. Mit Anfahrt zur Padinger Alm sparst du schon ein paar Höhenmeter. Ab hier gibt es zwei Möglichkeiten: Linksherum für die leichtere Variante (rote Markierung), rechts herum über die „Steinernen Jäger“ für die schwere Variante (schwarze Markierung).

Bist du ungeübt: gehe links herum und folge im Abstieg auch dem Aufstiegsweg. Anfänglich begleitet dich Wald. Doch schon bald liegen die Felsen vor dir und du kannst immer wieder tief ins Tal hinabblicken. Ein wunderschöner Weg durch Wald und auf gerölligen Pfaden erwartet dich.

Geübte Wanderer, die den rechten Weg wählen, müssen am „Steinernen Jäger“  durchaus die Hände einsetzen. Also: überleg dir zweimal, ob du dafür bereit bist. Dafür erwartet dich leichte Kletterei, die richtig Spaß macht. Im Abstieg kannst du dann die rote Wegstrecke zur Padinger Alm nehmen.

Stärkung unterhalb des Gipfels: das Reichenhaller Haus

Beide Wege stoßen unterhalb des Gipfels auf’s Reichenhaller Haus, das mit Stärkung lockt. Doch nicht gleich hängen bleiben: der Gipfel ist in greifbarer Nähe. Noch ein paar Höhenmeter und du bist da. Genieße das Gipfelgefühl, sei stolz auf dich und lass den Blick in die Ferne schweifen. Einfach herrlich!

Gehzeit: ca. 5 1/2 h, ca. 1100 Höhenmeter

2, Ab Inzell/ Adlgaß

Durch Inzell führt die Straße bis zum Gasthof Adlgaß, ein uriger Berggasthof, wo du dir den Nach-der-Tour-Snack schmecken lassen kannst J Unterhalb liegt der Wanderparkplatz. Starte Richtung Frillensee. Ziemlich am Ende des Sees zweigt der Weg links ab, zunächst auf Waldpfaden, später kommst du wieder auf eine Forststraße, der du folgst, bis sie links zum Hochstaufen abzweigt. Am Holzstapel kannst du ein Holzscheit für die Alm mitnehmen (wähle lieber ein kleines Stück ;-)).

Anfänglich zieht sich der Weg noch durch Wald, doch schon bald geht er ins Felsige über. Ab und an werden deine Hände zum Einsatz kommen. Also nichts für ungeübte Wanderer. Bleib konzentriert, doch vergiss nicht, zwischendurch den Blick auf Mittelstaufen und Zwiesel zu genießen.  Zwei Gipfel in der Hochstaufenkette, die sich zu einer schönen, aber langen Rundtour für ambitionierte Wanderer verbinden lassen.

Felsig und geröllig führt der Weg auf den Hochstaufen

Auf dieser Tour läufst du direkt auf das Gipfelkreuz zu. Zur Hütte musst du auf der „anderen“ Seite ein Stück absteigen – und anschließen wieder hoch. Denn wenn du nicht gerade die Hochstaufenüberschreitung mit zehn Stunden Gehzeit machen möchtest, nimmst du den Aufstiegsweg auch wieder bergab.

Gehzeit: ca. 5 ½ h, ca. 1000 Höhenmeter

3. ab Urwies

Zwischen Anger und Piding befindet sich im Dorf Urwies rechts im Wald ein Wanderparkplatz. Ausgangspunkt für die fitten Kletteräffchen unter euch. Entweder ihr wählt eine Rundtour über den Steinernen Jäger mit Abstieg Richtung Adlgaß und dann über die Steiner Alm zurück zum Parkplatz oder ihr wählt die ganz schwierige Route: den Klettersteig.

Aufstieg über den Pidinger Klettersteig

Für den pidinger Klettersteig solltet ihr auf jeden Fall Klettersteigerfahrung mitbringen! Und natürlich die volle Klettersteigausrüstung. Auf keinen Fall für Anfänger geeignet, da der Klettersteig lang und mit Klettersteigstellen D zudem knifflige Passagen aufweist. Für Klettersteigfans allerdings eine absolut empfehlenswerte Tour, die unterhalb vom Gipfel endet. Abwärts geht’s dann am besten Richtung Adlgaß und über die Steiner Alm.

Gehzeit: ca. 7 1/2 h, ca. 1.300 Höhenmeter

Fazit: Abenteuer Hochstaufen

Ihr seht schon, viele Wege führen auf den Hochstaufen. Gerade das macht den Berg so faszinierend. Viele Touren lassen sich verbinden und immer wieder neue Wege entdecken. Alle verrate ich euch nicht, denn manche Ecken musst du selbst entdecken 😉 Entdecke meinen Lieblingsgipfel für dich und zeig uns, dass du dort warst.

Übrigens: wer eine einfache Wanderung sucht, für den empfehle ich einen Abstecher zur Steiner Alm, die wunderschön am Fuße des Hochstaufen liegt. Starte entweder von Adlgaß oder Urwies aus.

Viel Spaß beim Kraxeln,

Eure Jenni

Was meinst du dazu?