Bergwandern auf die Zugspitze

Vor wenigen Tagen bin ich aus Garmisch-Partenkirchen und von der Zugspitze wieder heim gekommen. Die neue Reise „Zugspitztrek“ war ein voller Erfolg.

Einwandern in Garmisch-Partenkirchen:

Die ersten Tage wohnten wir in einem schönen Hotel in Hammersbach am Fuße der Zugspitze, das für unsere Zwecke sowohl von der Lage, der Ausstattung, dem Essen und dem Service hervorragend geeignet war. Zwei Tageswanderungen ermöglichten ein „Einwandern“ mit leichtem Gepäck.
Von der Stepbergalm und dem Königsstand genossen wir die fantastischen Ausblicke auf Zugspitze, Wetterstein, Estergebirge und Karwendel – sowie auf die Orte tief unten im Loisachtal.

Hüttentour auf die Zugspitze:

Direkt vom Hotel ging es dann am vierten Tag durch das Höllental und über den Stangensteig zuerst zur Höllentalangerhütte. Nach der Rast führte uns ein alter Minenweg spektakulär durch steile Felswände zum Hupfleitenjoch und weiter zum – für eine Berghütte sehr komfortablen – Kreuzeckhaus. Fantastische Wolkenspiele und doppelte Regenbögen boten abends eine prächtige Kulisse, die aus den großen Fenstern der Hütte und von der Terrasse bestens zu beobachten war.
Am folgenden Tag führten uns schmale Pfade hinab ins malerische grüne Reintal, das wir pünktlich zu Mittag an der Bockhütte erreichten. Weitere zwei Stunden später empfing uns die bekannte Reintalangerhütte, wo wir direkt an der Partnach sitzend den Nachmittag ausklingen ließen.
Die dritte Etappe begann mit dem steilen Aufstieg zur Knorrhütte, in der wir einen Teil des Gepäcks deponierten. Weiter durch die Felswüste des Zugspitzplatt erreichte die Gruppe die Station Sonnalpin. Wer den Gipfel der Zugspitze bestieg, und wer mit der Seilbahn hinauf fuhr, wird an dieser Stelle nicht verraten. Leider war die Aussicht gerade heute von Wolken getrübt, so dass auch einige ganz auf den Gipfel verzichteten, und im Glashaus des Sonnalpin lieber Kaffee und Kuchen genossen.

Rückweg über Tirol:

Nach der Übernachtung auf der Knorrhütte wartete die nächste „Grenzerfahrung“ – beim Übertritt durch das Gatterl nach Österreich. Noch ein paar mal kurz auf und ab, dann überwiegend ab über die Ehrwalder Alm nach Ehrwald. Der Zug brachte uns zurück nach Hammersbach, wo wir eine letzte Nacht das Hotel genießen konnten.
… eine Woche, die Lust auf Wiederholung macht!

Schreibe einen Kommentar