Coast 2 Coast: Einmal quer durch Italien

Mare, monti, monumenti betiteln wir diesen Trek. Und damit ist schon das Wichtigste gesagt: Wir wandern vom Adriatischen zum Tyrrhenischen Meer, über Monte Conero, San Vicino und Gemmo und bestaunen die Tuffsteindörfer oder die Kirchen von Assisi.

Zwei Meere, fünf Höhenzüge und jede Menge Kunst und Archiktektur. Doch das ist eben noch nicht alles. Denn unterwegs begegnen wir Italien wie aus einem Bilderbuch:

Herrliche Landhäuser von Zypressen umsäumt,

Verträumte Städtchen, wo die Uhren etwas langsamer zu ticken scheinen

und Berglandschaften, die man wohl in diesen geografischen Breiten nicht erwarten würde. Mich persönlich hat die landschaftliche Vielfalt fasziniert.

Mit Küstenblick vom Monte Cenero gestartet bin ich noch am gleichen Tag auf herrlichen Feldwegen Markens gewandert.

Am nächsten Tag zeigten sich die verschneiten Gipfel der Apenninen,

und dann stand ich schon auf dem Gipfel des Monte la Pereta.

Auch die Wege zeigten sich sehr abwechslungsreich: Neben breiten Feldwegen wanderte ich auf kaum ausgetretenen Wanderpfaden.

Und manchmal ging es eben gar nicht weiter 🙂

Im westlichen Teil der Italien-Überquerung sind der Bolsenasee

die Tuffsteindörfer

und Bagnoregio die absoluten Höhepunkte der Reise.

EIne Reise nicht nur für Italien-Fans: Wer gerne fernwandert und die landschaftliche Abwechslung sucht, der kommt bei dieser Trekking-Tour mit Sicherheit auf seine Kosten.

 

Gruß

Darek

 

Schreibe einen Kommentar