Cornwall: mehr als nur Rosamunde Pilcher

Ende Mai durfte ich eine unserer Bestseller-Reisen aus dem Segment Großbritannien individuell unternehmen. Der Charakter einer Reise von Ort zu Ort mit Gepäcktransport in meinem eigenen Tempo hatte mich überzeugt. Und zugegeben: auch ich habe schon die ein oder andere Schnulze der bei uns Frauen so beliebten romantischen Filmreihe gesehen.

Per kurzem Nonstopfluges ging es nach Newquay, dem winzigen Provinzflughafen Cornwalls, mit nur einem Gepäckband. Von diesem Flughafen ist die Weiterreise in den beschaulichen Fischerort  Mousehole mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich und auch ein Taxi ist bezahlbar (ca. 75,- GBP).

Im urigen Pub am Hafen konnte der Urlaub mit einer Portion frischer Fish & Chips mit Erbsen und einem Ale dann richtig eingeläutet werden. Generell hat man in allen Orten die Möglichkeit im Pub (etwas einfacher und günstiger) oder im Restaurant (dann gehobener) zu essen und natürlich gibt es nicht nur Fish & Chips 😉 Dennoch findet man auf der Speisekarte häufig Gerichte rund um den Fisch. Für die Wanderpause lohnt es sich eine deftige „Cornish Pasty“ zu probieren, eine Teigpastete gefüllt mit Zwiebeln, Kartoffeln und Rindfleisch, die es schon für wenig Geld in jeder Bäckerei zu kaufen gibt.

Die B&B Unterkünfte Cornwalls

Die schnuckeligen B&B-Unterkünfte gingen von „plüschig englisch“ über rustikal zu schick und maritim. Nur in einer Unterkunft hatte ich ein „geteiltes Bad“ auf dem Flur, da jedoch das zweite Zimmer nicht belegt war, hatte ich ein Privatbad auf dem Flur. In allen Unterkünften wurde ich herzlich empfangen. Besonders das Frühstück ist ein Erlebnis (man merkt, ich esse gern und rede auch gern darüber;). Ein richtiges kornisches Frühstück ist zwar nichts für Kalorienzähler und Cholesterinbewusste, hält aber dank gebratenem Schinken, Eiern, Würsten, Bohnen, gebratenen Tomaten und Pilzen locker bis zur Mittagspause vor. Wer es etwas leichter oder vegetarisch mag bekommt auch Alternativen, zum Beispiel Toast oder Müsli.

Zimmerbeispiel eines B&Bs (hier St. Ives)
Zimmerbeispiel eines B&Bs (hier St. Ives)

Wandern, Delfine und Meer

Was mich an der Reise besonders gereizt hat und mir vor Ort auch ein ständiges Lächeln ins Gesicht gezaubert hat, ist die Nähe zum Meer. Die Wanderungen auf dem spektakulären South West Coast Path haben mein „meereshungriges Herz“ höherschlagen lassen. Natürlich bringt das häufige Auf und Ab einige Höhenmeter mit sich, man kann nicht nur aufs Meer hinausschauen und muss sich etwas auf den Weg konzentrieren, aber man wird doch immer wieder von hübschen Buchten, rauen Felsen, wilden Wellen und dann wieder kristallklarem Wasser in seinen Bann gezogen.

Meine liebste Wanderung waren die 19 km von Porthcurno nach St. Just. Nicht wegen des bekannten Land’s End, wo die Ruhe des Weges durch die vielen Touristen einmal unterbrochen wird, sondern wegen der Wanderung selbst. Denn an diesem Tag war das Wetter perfekt und ich beim Wandern einfach nur entspannt und glücklich. Auf der letzten Wanderung bekam ich sogar Delfine zu sehen! 🙂

Traumhafter Küstenpfad bei der Reise 7822
Traumhafter Küstenpfad bei der Reise 7822
Wegweiser am Land’s End
Wegweiser am Land’s End

Cornwall individuell: eine Schnitzeljagt für Erwachsene

Mit der detaillierten Wegbeschreibung und den Karten mit markierten Routen ist der Weg gut zu finden. Der Küstenpfad ist außerdem gut ausgeschildert. Und als Bonbon gibt es noch die Wikinger-App „Reisebegleiter“, bei welcher man schon im W-Lan zu Hause die Karten herunterladen kann, dann vor Ort nur noch sein GPS am Smartphone einschaltet und der Route auf dem Display folgen kann. Falls man doch mal etwas unsicher ist, kann man sich so leicht absichern und außerdem macht diese „Schnitzeljagd für Erwachsene“ mit diesem Gadget noch mehr Spaß 😉

Wegweiser des South West Coast Path  
Wegweiser des South West Coast Path
Die Wikinger-Wegbeschreibung immer griffbereit
Die Wikinger-Wegbeschreibung immer griffbereit

Sicherlich sollte man in puncto Kleidung nicht unvorbereitet nach England fahren, denn den Begriff „englischen Regen“ gibt es nicht umsonst, doch in meiner Wanderwoche hatte ich tatsächlich nur einen Tag Regen.

Nachdem die ersten vier Standorte der Reise alle klein und beschaulich waren schaffte das lebendige St. Ives noch einmal einen anderen Aspekt mit seinen vielen Geschäften, Galerien (zum Beispiel das Schwestermuseum der Tate Gallery!) und Einkehrmöglichkeiten.

Gut gelaunt an der Granitküste Cornwalls
Gut gelaunt an der Granitküste Cornwalls

Cornwall hat mich überzeugt. Diese Reise „Die Granitküste von Land’s End“ ist sowohl für Rosamunde Pilcher Fans als auch auf Küstenpfadliebhaber empfehlenswert. Ihr findet sie hier. Wer eine Standortwanderreise Reise in Cornwall sucht und auf ein eigenes Bad Wert legt ist bei der Reise „Cornwall: Duett aus Nord- & Südküste“ richtig. Ich für meinen Teil werde wohl „leider“ noch einige unserer Großbritannien-Reisen „testen“ müssen. Zur Auswahl der individuellen Reisen geht es hier. Es gibt noch einiges zu entdecken!

Bis dahin,

Eure Karolin

 

Schreibe einen Kommentar