Der Kälte im Bergischen die Stirn bieten

Wieso zuhause sitzen wenn draußen Eiseskälte herrscht? Mein Vater pflegte zu sagen: „es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. Das haben mein Wikinger-Kumpel Miguel und ich uns auch gedacht und sind losgezogen im Bergischen Land.

Schnell die Thermounterwäsche und Radler-Hose angezogen, Sigg-Flaschen gefüllt und ab ging es auf die Räder. Hügel rauf, Hügel runter und das ganze Spiel wieder von vorne, nach ca. 1 ½ h Fahrt in der eisigen Kälte und nach einigen Höhenmetern wurden wir mit einem herrlichen Blick auf das Bergische Land und die Stadt Köln mit ihrem imposanten Dom, belohnt. Zuhause bei Miguel angekommen, tranken wir ein deutsches Weizenbier zur Belohnung für die Strapazen und aßen südafrikanisches Biltong vom Kudu – ein internationales Festival für den Gaumen.

Navy-Seals

Meiner Ansicht nach reicht es im Winter völlig aus, sich ein bis zweimal die Woche ein wenig im Freien zu bewegen, ob beim Wandern, Laufen oder Radeln. Man macht was für die Fitness und stärkt das Immunsystem.

Euer Behzad Marvie

4 Kommentare zu „Der Kälte im Bergischen die Stirn bieten“

Was meinst du dazu?