Elenis Koulouri – Ein Keksrezept vom Pilion

Eleni – unsere wunderbare Köchin im Hotel Marabou – kommt mit dem Backen gar nicht nach. Sie hat vor ein paar Wochen ein neues Keksrezept ausprobiert und das kam derart gut an, dass sie für die Familie, die Hotelgäste und besonders für mich alle paar Tage nachbacken musste.

Als dann die Wikingergruppe für die Reise „Pilion – einfach göttlich!“ das Hotel belegte, wurde plötzlich jeder Tag zum Backtag, denn für Eleni war es Ehrensache, dass das Keksglas nicht leer werden durfte. Ganz schön schwierig, denn schon zum Frühstück stürzten wir uns darauf. Nachmittags zum Frappé, zum griechischen Kaffee oder zum Tsipouro gab es natürlich wieder ein paar von Elenis Koulouri. Sie schmecken einfach zu allem. Und die eine oder der andere hat abends noch den Nachtisch mit einem Keks erweitert.

Eleni, unsere Köchin
Eleni mit den goldenen Händen

Von Tochter Maria, die in die Kunst der Koulouri-Herstellung eingeweiht wurde, damit sie beim Nachbacken hilft, habe ich das Rezept bekommen – es ist sagenhaft einfach und trotzdem genial.

Hiermit könnt Ihr Euch ein bisschen Pilion nach Hause holen.

Die selten gefüllte Keksdose
Die gerade gefüllte Keksdose

Elenis Sesam-Koulouri

2 Tassen Sonnenblumenöl
1 Tasse Sesam
1 Tasse Rotwein
1 Tasse Zucker
1 Päckchen Backpulver
Mehl nach Bedarf

Alles vermischen und so viel Mehl dazu geben, dass ein formbarer Teig entsteht. Kugeln daraus formen und diese zu flachen Talern drücken. Mit einem Schnapsglas Kekse ausstechen. Bei 175–180 Grad ca. 20 Minuten backen.

Eure Birgit

Was meinst du dazu?