Georgien: Türme, Tschatscha und der Transcaucasian Trail

Wehrtürme, die an jedem Haus in den Himmel ragen. Schneegipfel, die den pittoresken Dörfern eine einzigartige Bergkulisse bieten: Willkommen in Swanetien, „im Land der 1000 Türme“!

Das UNESCO-Dorf Ushguli

Die Bergregion im Nordosten Georgiens ist kein Geheimtipp mehr unter den Trekkern. Denn der Trekkingpfad führt in unmittelbarer Nähe des Hauptkammes des Kaukasus und bietet jeden Tag spektakuläre Bergpanoramen.

Auf dem Weg zum Chkhutnieri-Pass

Ab 2018 wandern auch wir mit unseren Gruppen auf den schönsten Pfaden des gerade entstehenden Transcaucasian Trails. Dieser soll künftig das Schwarze mit dem Kaspischen Meer verbinden. Doch der besterschlossene Teil zurzeit führt durch Swanetien. Hier kann man praktisch schon ohne Zelt vom Dorf zum Dorf wandern; in den meisten Ortschaften ist die Infrastruktur sehr gut entwickelt. Unten ein Beispiel eines Gästehauses in Mestia. Wir nächtigen auf diesem Trek in ähnlichen Gästehäusern, wo wir mal gemeinsam das Nationalgericht Kubari backen und sicherlich auch den georgischen Tresterbrand Tschatscha probieren.

Gästehaus in Mestia

Die Einheimischen zaubern jeden Abend einen Leckerbissen und wenn man trockenen Fußes einen reißenden Fluss überqueren möchte, helfen sie mit ihren Pferden.

Flussüberquerung mit dem Adischi-Gletscher im Hintergrund

Am letzten Trekkingtag wandern wir auf die alles überragende Felsen- und Eismauer des Schchara zu, mit 5.193 m der größte Berg Georgiens. Solange das Wetter mitspielt, begleitet uns der grandiose Anblick bis zum Fuße dieses Berges.

Der Berg Schchara (5.193 m)

Und das Dorf Ushguli? Einzigartig! Es ist ein malerisches Ensamble von Wehrturmhäusern (UNESCO Weltkulturerbe) mitten in einer herrlichen Berglandschaft. An diesem Ort vereinen sich hohe Berge, Wehrtürme und alte Traditionen zu einem Gesamtkunstwerk.

Ushguli

Keine Frage, unser Trekking-Portfolio ist um eine spannende Destination reicher geworden!

 

Schreibe einen Kommentar