Happy St. Patrick‘s Day – ein irischer Feiertag erobert die Welt!

Wurde er damals noch ruhig im Kreise der Familie gefeiert, so ist er heute zu einem der größten Partytage des Jahres mutiert: St. Patrick’s Day. Der irische Feiertag, der jedes Jahr aufs Neue am 17. März geehrt wird, hat schon längst die ganze Welt erobert. Jeder feiert ihn, doch worum geht es eigentlich?

Über St. Patrick

St. Patrick, dem dieser Tag gewidmet ist, war einer der berühmtesten Schutzheiligen Irlands, der das Christentum auf die grüne Insel brachte. Einer Legende nach stammte er ursprünglich aus Großbritannien, wo er als Teenager entführt und nach Irland verschleppt wurde. Dort zwang man ihn zur Sklaverei. In seiner Einsamkeit wandte er sich an das Christentum und flüchtete beizeiten zurück nach England. Der eigentlich auf den Namen Maewyn getaufte Mann wurde in seiner Heimat zu einem geweihten Priester Namens Patrick. Er kehrte zurück nach Irland und begann seine Lebensaufgabe: die Iren zum Christentum zu konvertieren. Er nutze das dreiblättrige Kleeblatt, um ihnen die Dreifaltigkeit (Vater, Sohn und der Heilige Geist) zu erklären und errichtete viele Kirchen, Schulen und Kloster. Als er im Jahre 461 starb, hatte er es tatsächlich geschafft, viele Iren zu bekehren.

Und als wäre das nicht schon genug, soll St. Patrick auch die Schlangen von der grünen Insel verbannt haben. Da es nach der Eiszeit in Irland jedoch keine Schlangen gegeben hatte, vermutet man, sie seien ein Symbol für den heidnischen, keltischen Glauben, den er den Iren austrieb.

Über den Feiertag

Der 17. März, der als Todestag des Heiligen vermutet wird, wurde im katholischen Irland anfangs eher ruhig und im Kreise der Familie gefeiert. Erst die Emigranten, die in die USA auswanderten, machten diesen religiösen Feiertag zu einem Massenevent. Demnach ist es nicht ungewöhnlich, dass die erste Parade 1737 in Boston stattfand. In Irland selbst sind Paraden erst seit den 70er Jahren verbreitet. Jedoch bleibt es nicht bei einem einzigen Tag, denn man nutzt diese Gelegenheit, um ein viertägiges Festival zu veranstalten. Warum nicht!

Typisches

Typisch für diesen Tag ist alles in grün: grüne Haare, grüne Kleidung, grünes Essen. Ein grünes Guinness ist keine Seltenheit und auch Speisen, die an allen anderen Tagen nicht grün sein sollten, werden grün serviert, z.B. Burger, Bagel, Kuchen.. Aber nicht nur Essbares wird farblich verändert, auch Flüsse erstrahlen in grünem Glanz und bedeutende Gebäude stehen im grünen Rampenlicht. Des Weiteren darf das dreiblättrige Kleeblatt nicht fehlen und ist auf vielen Wangen, Armen und Kleidungsstücken vertreten. Nicht wegzudenken sind natürlich die Paraden. Hier kommen sie alle zusammen, Groß und Klein, Iren und Nichtiren. Gemeinsam wird gefeiert und zur lauten, irischen Musik getanzt. Tipp: Einfach drauf einlassen!

Habt Ihr den St. Patrick’s Day schon mal miterlebt? Wenn ja, wo und wie hat es Euch gefallen?

Liebe Grüße
Maj-Britt

 

Schreibe einen Kommentar