Hawaii aktiv – Naturwunder & Traumstrände

Eine Landschaft, die ich bisher so noch nicht kannte. Eine Reise, die mir die ganze Vielfalt von Hawaii eröffnete. Hawaii aktiv war für mich nicht bloß ein gewöhnlicher Wanderurlaub. Es war eine Reise in ein kleines Paradies. Seht selbst, was ich auf Hawaii alles erlebte.

Wilde Landschaften, weite Surfer-Paradiese und brodelnde Vulkane kamen mir in den Sinn, als ich mich für die Aktivreise nach Hawaii interessierte. Ich beschloss nach einer Wikinger-Tour zu suchen, die mir die ganze Vielfalt eröffnete. 21 Tage lange reiste ich durch wunderbare Landschaften. Ein straffes, aber sehr vielseitiges Programm sollte mich erwarten. Wir ließen auf dieser Reise nichts aus und bekamen den Rundumblick auf Hawaii. Die Inseln hatten alles zu bieten, was das Outdoor-Herz begehrt: sattgrüne Regenwälder, beeindruckende Vulkanlandschaften, imposante Canyons und traumhaft schöne Strände.

Die Ankunft auf Hawaii

Weitblicke auf Hawaii
Weitblicke auf Hawaii

Meine Wikinger-Gruppe und ich landeten in Honolulu. Direkt am nächsten Tag stand der Besuch des Diamond Head Craters auf dem Programm. Gigantisch kann ich euch sagen. Den dritten Tag der Reise nutzten wir, um nach Big Island, Hilo zu fliegen. Dort genoss ich es abends vor dem Hotel zu sitzen und die tolle Aussicht auf das Meer zu genießen. Wir waren im Volcano Nationalpark und ich habe eine Landschaft zu Gesicht bekommen, die ich so noch nicht kannte. Einfach nur beeindruckend. Das Programm ist echt straff, aber wir wollen ja auch eine Menge entdecken. Oft heißt es für uns „Wiki, Wiki“ was hawaiianisch „schnell, schnell“ bedeutet. Was wir in den nächsten Tagen jedoch auch erlebten, war die einheimische Gelassenheit: „lohi, lohi“ – „langsam, langsam“.

Wandern & Baden

Vulkanlandschaften auf Hawaii
Vulkanlandschaften auf Hawaii

Nachdem wir uns in Hilo noch den Botanischen Garten angeschaut haben und eine tolle Wanderung durch die Kraterlandschaft im Volcano Nationalpark unternommen haben, hat uns unser Weg nach Kona geführt. Auf dem Weg dorthin haben wir Punalu u Bay besucht, an dem schwarzen Sandstrand sind öfters Schildkröten zu entdecken und auch wir hatten Glück. Weiter ging es zum City of Refuge NP, einem Zufluchtsort früherer Gesetzesbrecher. Wir wanderten danach durch die Kohala Mountains zum Polulu Valley. Hier boten sich traumhafte Ausblicke. Weiter ging es zum Hapuna Beach. Es dauerte keine 5 Minuten und die gesamte Wikinger-Gruppe war im kühlen Nass wieder zu finden. Mit wilden Delphinen schwimmen, vor der Küste Hawaiis – traumhaft schön! Danach ging es für uns weiter per Flug nach Maui, wo wir das Surferstädtchen Praia besuchten.

Maui und Surfer-Idylle

Maui war in meinen Augen der absolute Hammer. Tolle Wandergebiete, traumhafte Strände und kleine gemütliche Städtchen. Als wir am Flughafen angekommen sind haben wir noch einen Abstecher nach Paia gemacht, ein Surfernest wie es im Buche steht. Am nächsten Tag ging es auf dem berühmten Hana Highway zu den Seven Sacred Pools. Durch einen atemberaubenden Bambuswald haben wir die Waimoku Falls erreicht. Hier hätte die Zeit still stehen können – es war so idyllisch. Der nächste Tag war frei und drei Mitreisende und ich machten uns auf den Weg nach Lahaina, von dort aus ging es mit der Fähre nach Lanai. Dort angekommen schüttete es wie aus Kübeln und es sollte der kürzeste Inselbesuch überhaupt werden. Ganze 5 Minuten verbrachten wir dort bevor es mit derselben Fähre zurück ging ;-). Aber die Fahrt war nicht ganz umsonst wir haben einige Wale entdecken können. Tags darauf wanderten wir 7 Stunden durch die Kraterlandschaft des Haleakala Nationalparks. Ein absolutes Highlight mit farbenprächtigen Naturschauspielen. Der letzte Tag auf Maui stand im Zeichen der Entspannung. Erst der Besuch des Ioa Valleys und dann ein erfrischendes Bad am Baldwin Strand.20140212-082913.jpg

Hubschrauberrundflug an der Na-Pali Küste

Von Maui ging es über Honululu nach Kauai, dem ältesten Glied des Inselarchipels. Kurz die Koffer ins Hotel gebracht und dann ging es zum Kilauea Lighthouse, wo wir einige Albatrosse beobachten konnten. Am nächsten Tag stand die spektakuläre Na-Pali Küste auf dem Programm. Auf dem Kalalau Trail bekamen wir die volle Schönheit dieses riesigen Küstenabschnittes präsentiert. Selbstverständlich durften auch die Opeaka- und Wailua-Falls nicht fehlen. Der nächste Tag stand im Zeichen des Waimea-Canyon. Dann kam dann für mich das absolute Highlight – ein Hubschrauber-Rundflug entlang der Na-Pali Küste. Dieses Gefühl ist mit Worten kaum zu beschreiben. Der absolute Wahnsinn, wie tief wir in die Canyons geflogen sind und wie riesig dieses Gebiet überhaupt ist. Kurz vor der Landung haben wir dann noch einen Wal mit Baby gesehen. Super und ein toller Abschluss.

Lena mit Wikinger-Touren-Beutel
Lena mit Wikinger-Touren-Beutel

 

Das war meine Reise auf Hawaii. Wir haben viel erlebt und verließen die Inseln mit beeindruckenden Erlebnissen in unserer Erinnerung. Die lange Zeit der An- und Abreise hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. In 21 Tagen haben wir einen tollen Einblick in die Vielfalt Hawaiis bekommen. Ein weiterer Ort, den ich nun auf meiner Bucket List streichen kann.

Ausblicke beim Wandern auf Hawaii
Ausblicke beim Wandern auf Hawaii
Möchtest du dich selbst von der beeindruckenden Natur Hawaiis überzeugen? Dann kann ich dir die Reise „Hawaii aktiv“ nur empfehlen.
Eure Lena

Was meinst du dazu?