Island im Winter

Der Sommer ist in Deutschland angekommen, aber da ich zu den Menschen gehöre, die zwar die Sonne und das Licht lieben, nicht aber die Hitze, sehne ich mich gerade in dieser Zeit immer häufiger nach meinem Herzensort – ISLAND.

Vor inzwischen 5 Jahren habe ich zum ersten Mal die isländische Luft geatmet und mich sofort schockverliebt. Die unendlichen Lavafelder, die riesigen Gletscher und Vulkane, die unzähligen Wasserfälle – einer spektakulärer als der andere – blubbernde Schlammlöcher, heiße Quellen, klarstes Wasser, geheimnisvolle Orte… Island, hier fällt es einem leicht sich sich Trolle und Elfen vorzustellen. Einfach eine Landschaft, die die Phantasie anspricht und dazu ein Menschenschlag, der mir sehr nahe kommt: Chaos und Pragmatismus liegen hier sehr nah beieinander – ebenso wie eine schier unendliche Kreativität und Schaffenslust!

Im letzten Winter habe ich Reykjavik – meine Lieblingshauptstadt – mit unserer Winter-Kurz-Reise 5123 „Island – Wintererlebnis in der Arktis“ besucht. Eine geniale Reise für alle, die Island ursprünglich in der Nebensaison kennenlernen möchten. Okay, der Norden liegt ganz klar im Trend. Viele Islandfans aus aller Welt tummeln sich mittlerweile auch im Winter, Schnee und Eis trotzend auf ihrer Lieblingsinsel. Trotzdem geht hier im Winter alles etwas ruhiger zu.

 

Die „Kälte“ (viel kälter als um die 0 Grad wird es im Süden von Island eher selten) und im besten Fall mit einer guten Portion wilder Schneeflocken um die Nase, sind das schönste Wetter um in bester Islandmanier in einem heißen Becken unter freiem Himmel zu sitzen und über Gott und die Welt zu reden, oder einfach mal alles zu vergessen. Wenn die Wettervoraussetzungen perfekt sind, hat man vielleicht sogar das Glück Nordlichter zu sehen… Die perfekte Umgebung, um sich in Tagträumen zu verlieren.

Die Tage sind in Island im Winter kürzer, aber gegen 9 Uhr wird es langsam hell und dann wird fast der ganze Tag in eine winterlich romantische Dämmerstimmung gehüllt. Mein kleiner Geheimtipp: Bestes Fotolicht! Die Ausflüge zum Golden Circle mit dem Thingvellir Nationalpark, in dem man ganz viel Geschichte nachempfinden kann und wo die Plattentektonik auf einmal greifbar wird, dem Geysir Gebiet mit der Springquelle Strokkur, die uns alle paar Minuten wieder „Ahhh….“- und “ Oh….“-Ausrufe entlockt und dem majestätischen Wasserfall Gullfoss, der sich tosend in die Schlucht stürzt oder das Solfatarenfeld von Krisuvik, wo es überall sprudelt und raucht, bieten die passenden Motive dazu!

Der späte Sonnenaufgang hat einen weiteren Effekt, der Tag startet nicht ganz so früh und das heißt neben dem Tagesprogramm bleibt am Abend alle Zeit der Welt um Reykjavik zu erkunden. Neben hoch gelobten Restaurants gibt es unzählige Bars und jede Menge Live-Musik, hier ist wirklich für jeden etwas dabei und ja, Bier, das mit reinstem isländischem Wasser gebraut wurde ist besonders teuer, aber auch besonders lecker.

Meine nächste Island-Wunschtour aus unserem Programm ist die Winter-Hochlandtour 5126 „Island: Winterabenteuer im Hochland“. Den Standort Kerlingarfjöll durfte ich bereits im Sommer einmal kennenlernen und der damals herrschende Starkregen und Zyklon konnten der Schönheit des Ortes nichts anhaben! Im Winter, wenn die Lodge nahezu komplett von der Außenwelt abgeschnitten ist, stelle ich es mir dort einfach magisch vor. Durch die fehlende Lichtverschmutzung, der man in Stadtnähe eher ausgesetzt ist, hat man dort, wenn die Nacht klar ist mit Sicherheit den schönsten Sternen- und Nordlichthimmel, den man sich vorstellen kann.

Wenn Ihr mal eine Island-Empfehlung braucht, sagt doch einfach Bescheid, vielleicht habe ich einen passenden Tipp parat!

Ich bin mir sicher, auch Ihr habt alle Herzensorte (den Urlaubsort an den man die ersten 16 Jahre seines Lebens jedes Jahr mit der Familie gefahren ist, der Ort wo man ein besonderes Lebensereignis erlebt hat, oder der Platz, der einen nach dem ersten Besuch einfach nie wieder losgelassen hat). Wenn Ihr Lust habt, erzählt mir doch ein bisschen von Eurem Herzensort, vielleicht komme ich ja einmal dahin und kann den Ort dann ein wenig mit euren Augen sehen, das würde mir Spaß machen!

 

Liebe Grüße,

Eure Meike

Schreibe einen Kommentar