Korallenadoption auf West Java

Meine adoptierte Babykoralle

Im November diesen Jahres bekam ich eine Art „Spezialauftrag“. Im Rahmen eines Projektes zum Aufbau eines Korallenriffs schickte mich die UNWTO (Welt Tourismus Organisation der Vereinten Nationen) nach Indonesien, genauer gesagt nach Pananjung Pangandaran auf West Java. So exotisch der Name klingt, genauso war mein Erlebnis, der etwas anderen Art.

Das Korallenriff bei Pananjung Pangandaran ist 1,2km lang, zwischen 20 und 50m breit und bis zu 10m tief. Das Wasser ist so klar, dass man die Sonnenstrahlen noch in 8m Tiefe ins Türkisblau sinken sieht. Überall tummeln sich Fische und andere Meeresbewohner in den schillerndsten Farben und verschiedensten Größen. Ich fühlte mich wie im Paradies. Leider wurde im Laufe der Jahre ein Großteil dieses Naturkunstwerkes durch die Gedankenlosigkeit vieler Touristen zerstört. Im Juni 2006 richtete ein Tsunami weitere große Schäden an. Aus diesem Grund wurde ein Projekt ins Leben gerufen, das die Rehabilitation dieses Lebensraumes fördern soll. Ziel ist nicht nur der Erhalt der noch intakten Korallen, sondern auch der Neuaufbau der zerstörten Stellen. Das Projekt umfasst dabei die Errichtung neuer Basen, auf denen Ableger der Koralle Acropora angesiedelt werden, um einen neuen Ursprung zu schaffen. Ich durfte dabei sein, als meine adoptierte Babykoralle an einer der vier, auf dem Meeresboden platzierten Blöcke, befestigt wurde. Der etwa fünf Zentimeter große Polyp wird schon in wenigen Monaten die Heimat von vielen Lebewesen sein. Dabei wirkt er wie ein natürlicher Küstenschutz vor Flutwellen, Erosion aber auch als Produzent für die atemberaubenden Sandstrände. Jetzt halte ich stolz mein Zertifikat der Adoption in meinen Händen.

Mein ganzer Stolz: das Zertifikat der Adoption

Natürlich hat das alles noch nicht allzu sehr mit meiner eigentlichen Aufgabe zu tun. Nämlich der Ausarbeitung einer neuen Reise für unsere Wikingergäste. Die werde ich mit Freuden übernehmen und hoffe, dass ich Sie im nächsten Jahr mitnehmen kann auf eine Reise nach Java, um das Projekt, aber auch die einzigartige Landschaft Indonesiens kennen zu lernen. Gerne werde ich auch Ihnen dabei die Möglichkeit einräumen ihre eigene Babykoralle zu pflanzen. Die neue Reise wird ganz im Zeichen des Ecotourismus stehen, dabei ist von zentraler Bedeutung, dass die lokale Bevölkerung einen direkten Nutzen aus dem Tourismus zieht. Wir werden interessante Besuche und Gespräche mit den Menschen haben, die Probleme im Umgang mit Naturgewalten kennen lernen, aber auch die positive Einstellung der Einheimischen zum Erhalt der Umwelt erfahren. Kleine Dorfgemeinschaften aus Fischern und Bauern bringen tolle Beispiele für nachhaltigen Tourismus, und belegen eindrucksvoll, dass die Urlaubswelt nicht nur aus massentouristischen Angeboten von Konzernen bestehen muss bzw. darf.

Ich freue mich auf möglichst viele neuen Korallen von unseren Gästen und grüße Sie herzlichst

Ihr Roland Kimmel

Was meinst du dazu?