Korfu: Wanderwoche auf der Smaragdinsel

Endlich ging es mit Wanderschuhen an den Füßen von Düsseldorf Richtung Korfu los. Der Flug war kurz und der Service gut. Voller Vorfreude auf die nächsten Tage trafen wir unsere Reiseleiterin Ursula Putz und schon mal einen kleinen Teil der Gruppe am Flughafen. Die restliche Gruppe traf nach und nach ein, somit gab es am Ankunftstag nur eine Kennlernrunde beim Abendessen.

Das Hotel Dassia Beach, welches eine traumhafte Lage direkt am Meer besitzt, lud noch dazu ein, den Abend bei  einem leckeren Cocktail zu genießen.

Ausblick vom Hotelbalkon Dassia Beach
Ausblick vom Hotelbalkon Dassia Beach

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück direkt los. Nach nur 20 Minuten mit dem komfortablen Bus erreichten wir Gianndes und somit unseren Wandereinstieg. Die Wanderung führte von Gianndes über Olivenhaine zum Dorf Liapades. In Liapades erwartete uns eine tolle Taverne mit gutem griechischem Essen als Belohnung. Nach dem Essen konnte jeder noch den Tag mit einem Bad im Meer ausklingen lassen, bis der Bus zur Abholung bereit stand. Diese Wanderung war ein gelungener Einstieg und wir freuten uns schon auf die nächsten Wandertage.

Bucht von Liapades

Korfu aktiv

Der nächste Wandertag war eine Küstenwanderung von Nissaki nach Agios Stefanos. Der Einstieg war spannend! Wir gingen eine recht steile Böschung runter bis ans Meer. Man musste sich richtig konzentrieren und genau hinschauen, wo man hintritt. Aber jeder schaffte den Abstieg ohne Zwischenfälle. Die Wanderung entlang der Küste verschaffte uns traumhafte Ausblicke, man musste einfach oft stehen bleiben um Fotos zu machen. In einem kleinen Fischerort, Namens Kouloura, kehrten wir ein und genossen wieder das leckere griechische Essen. Von dort aus gingen wir nur noch 1 ½ h bis Agios Stefanos. In Agios Stefanos konnten wir für die Daheimgebliebenen Souvenirs kaufen oder bei einem griechischen Mokka den Tag genießen, bis wir wieder vom Bus abgeholt wurden und ins Hotel gebracht wurden.

Korfu Stadt sollten wir dann am darauffolgenden Tag kennen lernen. Dafür trafen wir uns schon relativ früh in der Lobby und gingen gemeinsam mit der Reiseleiterin zur öffentlichen Bushaltestelle. Der öffentliche Bus fuhr von Dasia nach Korfu Stadt innerhalb von 40 min. Jeder bekam von der Reiseleiterin das Busticket für die Hin und Rückfahrt. Angekommen gab es eine kleine Sightseeing Runde, danach konnte sich jeder frei bewegen und die tolle Stadt auf seiner Art und Weise erkunden.

Korfu Stadt
Korfu Stadt

Kaiserin Sissi auf Korfu

Die anstrengendste Wanderung sollte die Wanderung von Strongili nach Benitses werden. Diesmal trafen wir uns auch wieder früh und die Fahrt ging ca. 1h. Das Wetter wurde immer wärmer und die Wege immer enger, steiler und gerölliger. Doch die Ausblicke, die man auch bei dieser Wanderung hatte, waren allen Anstrengungen wert. … In Benitses holte uns der Bus ab und brachte uns zum Acheillion, die Sommerresidenz von der Kaiserin Sissi.

Vor Ort hatten wir ca. eine Stunde Zeit die Residenz kennenzulernen bevor uns der Bus wieder abholte und uns zum Damm brachte. Von diesem Damm aus hatten wir die Möglichkeit ankommende und abfliegende Flugzeuge aus der Nähe zu betrachten. Einige Gäste zogen sogar reflexartig den Kopf ein.

Schloss Achilleion
Schloss Achilleion

Kloster Theotokos

Die letzte Wanderung war die Wanderung von Vistonas nach Lakones, Paleoksritsa und von Angelokastro nach Agios Georios. Ein Minibus holte uns wieder früh ab und brachte uns nach einer Fahrt von ca. 40 min nach Vistonas. Wieder wanderten wir entlang von Olivenhaine und Steinpfade nach Lakones. Dort angekommen, machten wir einen Zwischenstopp bei einem Olivenbaum-Handwerker. Hier bestand die Möglichkeit handgefertigte Souvenirs aus Olivenholz für Daheimgebliebene einzukaufen. Nachdem wir den schönsten Ausblick auf Paleoksritsa genossen hatten, ging es auf venezianischen Wegen in Richtung des Klosters Theotokos. Dieses Kloster war auch bei vielen andern Gästen bekannt, daher blieben wir nur eine Stunde und fuhren wir weiter zum Angelokastro. Hier konnten wir wieder einkehren und die alte byzantinische Festung in Ruhe besichtigen. Der letzte Wanderabschnitt dauerte nur noch 2 Stunden und belohnte uns wieder mit wundervollen Ausblicken und zum Schluss mit einem erfrischenden Bad in der Bucht von Agios Georgios.

Paleokastritsa
Paleokastritsa

Am letzten Tag, einem fakultativen Tag, hatten wir die Qual der Wahl! Entweder konnten wir mit Ursula wandern, eine Bootstour machen oder einfach faul in der Sonne liegen.

Um 19 Uhr traf sich dann die Gruppe zum letzten Abendessen. Man tauschte schnell noch Kontaktdaten aus und schwelgte noch gemeinsam in den Erinnerungen der wunderschönen Korfu Wanderwoche. Keiner wollte freiwillig nach Hause.
Weitere Infos zur Reise hier
Eure Tülin

Was meinst du dazu?