Kuba: Radeln, Salsa & Cuba Libre!

All das erwartete ich, als ich Ende Oktober zu meiner ersten Radreise nach Kuba aufbrach. Vorgefunden habe ich jedoch noch so viel mehr! Gerne nehme ich Euch im Folgenden mit auf eine faszinierende Zeitreise auf die Perle der Karibik: Kuba!

Zunächst tauchen wir ein, in die größte Metropole eben jener Karibik mit dem  klangvollen Namen „La Habana“, welchen Sie angeblich einem Häuptling namens „Habaguanex“ der dort ansässigen Ureinwohner vom Stamm der Taino zur verdanken hat. Tropisch warme Luft und Königspalmen erwarten uns nach Verlassen des klimatisierten Flughafengebäudes und lassen bereits vermuten, dass wir nicht mehr in Europa sind. In dieser Vermutung bestätigt werden wir später auf der Autobahn Richtung Zentrum. Wir teilen die Fahrbahn mit einem Pferdegespann und jeder Menge KFZ aus den 50er Jahren. Fantastisch, wir sind auf der richtigen Insel gelandet!

Havanna Capitolio
Havanna Capitolio

Havanna oh nana!

Am nächsten Tag können wir bei Tageslicht das bunte Treiben der Haupstadt zunächst zu Fuß bestaunen. Unsere Stadttour beginnt beim Capitolio und endet am Malecon. Im Rum-Museum gönnen wir uns einen ersten wohltuenden Zuckerrohrsaft und lernen viel über die Geschichte und Produktion der Marke „Havana Club“. In der Nähe vom Krankenhaus trinken wir einen der leckersten Mojitos der ganzen Reise und finden dort letztendlich das kleine versteckte Küntstlerviertel von Havanna, in welche der Künstler viele Elemente der afroamerikanischen Religion „Santería“ integriert hat.

Havanna Radtour
Havanna Radtour
Havanna Park
Havanna Park

An Tag 3 steigen wir erstmals aufs Rad und fahren durch die wohlhabenderen Wohngebiete Havannas. Ein Stück radeln wir entlang des Flusses Rio Almendares mit seinen grünen Parks, um schließlich nach einem kurzen Halt auf dem riesigen Hauptfriedhof Havannas mitten auf dem Plaza de la Revolución zu landen, wo der beliebte Revolutionär Comandante Cienfuegos von einer Fassade auf uns herabblickt und Fidel Castro seine berühmten 4 -5 stündigen Reden mit dem Volk teilte. Anschließend geht es in unser tropisches Domizil Soroa.

Grün, grüner, Soroa

Hier erwartet uns ein wahres Paradies: Baumfarne, Orchideen und Kokospalmen auf „welliger“ Hügellandschaft. Apropos wellig: Die erste knackige Radtour wartet hier auf uns und auf der ersten Tour haben wir laut kubanischem Guide auch direkt das Vergnügen mit einer echten „Rampe“. Diese Bezeichnung für einen Anstieg hören wir hier zum ersten Mal, jedoch soll es nicht das letzte Mal gewesen sein. Die Steigung hat es in sich und alle sind sich einig, dass es sich tatsächlich um etwas handelt, was man im Fachchargon als „Rampe“ bezeichnen würde. Danach folgt eine Radtour, die als „angenehm wellig“ angekündigt wurde. Auch dies trifft zu und wir werden immer wieder mit herrlichen Aussichten auf die tropische Landschaft belohnt.

Villa Horizontes Soroa Pool
Villa Horizontes Soroa Pool

Viñales – Salsa, Tabak und angenehm wellig

Vor unserer Radtour ins wunderschöne Viñales-Tal, waren wir noch zu Besuch beim „Che“. Dieser hatte während der Revolution zeitweise seine Kommandantur in einer Höhle namens „Cueva de los Portales“. Den Schlafplatz und das Büro Che Guevaras kann man heute noch bestaunen. Das Viñales-Tal besticht duch die markanten Kalksteinformationen, die zwischen den Tabakplantagen und Königspalmen empor ragen. Nach einer kleinen „Rampe“ kommen wir ans Hotel mit tollem Blick über das Tal. Die Bar schreit förmlich nach einem Mojito zum Sonnenuntergang.

Viñales Radtour
Viñales Radtour
Mural de la Prehistoria Viñales
Mural de la Prehistoria Viñales

Die Mural de Prehistoria ist eine bemalte Felswand über die Evolution und ist Ziel der nächsten Radtour im Viñales Tal.  Am Abend kann man sich mit einem guten Rum in eine der vielen Bars im Örtchen Viñales setzen, um dem bunten Salsatreiben mit Live-Musik beizuwohnen. Wenn es einen nicht mehr auf dem Sitz hält, kann man gerne versuchen das kubanische Rythmusgefühl bestmöglich zu imitieren. Gute Laune garantiert!

Jene gute Laune soll uns erhalten bleiben: Unser Radausflug zu einer der vorgelagerten Inseln, den „Cayos“ ist an Karibik-Feeling kaum zu toppen. Glasklares, türkisfarbenes Wasser erwartet uns dort. Wir kombinieren diesen Anblick noch mit einer „Coco Loco“ (Kokosnuss mit Schuss) und lassen einen perfekten Tag gemütlich ausklingen.

Cayo Jutías
Cayo Jutías

Im Bus nach Cienfuegos

Nach einem langen Fahrtag erreichen wir die südliche Küste Kubas, die wahre Karibik. Auf dem Weg dorthin besuchen wir eine Krokodilfarm und unternehmen eine kleine Radtour entlang der Schweinebucht, um nochmal ein wenig Bewegung zu bekommen. Cienfuegos hat seinen ganz eigenen Charme. Architektonisch einzigartig mit französischen Kolonialbauten und einer tollen Flaniermeile. Diese Stadt sollte man auf seinem Weg Richtung Trinidad auf keinen Fall außer Acht lassen. Nicht umsonst sehen sich die Einwohner als eine Art High Society des Südens.

Cienfuegos Hauptplatz
Cienfuegos Hauptplatz
Cienfuegos
Cienfuegos

Trinidad – Karibik pur und Canchanchara

Canchanchara heißt das regionale süße Getränk aus Rum und Honig, welches auf direktem Wege ins Blut geht, genauso wie die Salsa-Rythmen rund um die „Escalera“ im gepflasterten, kolonialen Zentrum der Stadt. An diesen Treppen versammelt sich halb Kuba, um abends Salsa zu tanzen. Aber auch am Tag bekommt man ein tolles Flair geboten. Bunte Häuser, Pferdektuschen und extravagante Bars mit Geheimtippfaktor an jeder Ecke. Sehr karibisch ist auch der Strand, den wir nach einer tollen Radtour angenehm wellig, entlang der Küste erreichen. Einfach nur herrlich!

Von Trinidad aus machen wir auch einen Katamaranausflug auf eine Palmeninsel namens Cayo Blanco mitten in der Karibik, auf der bei unserem Eintreffen bereits eine Party der dort ansässigen Leguane und Einsiedlerkrebse stattfand. Wer lieber die Unterwasserwelt bestaunt, begibt sich auf Schorchelexkursion und wie der Zufall es will, gibt es auf der Insel auch eine Bar!

Trinidad Kirche
Trinidad Kirche
Cayo Blanco
Cayo Blanco
Hotel Melia Peninsula Varadero Pool
Hotel Melia Peninsula Varadero Pool

Ein toller Ausblick auf die Küste bei Trinidad wird uns dann von dem Gebirgszug „Topes de Collantes“ geboten.

Topes de Collantes
Topes de Collantes

Von dort aus startet unsere Radtour, mit welcher wir Trinidad leider den Rücken kehren. Es gibt auf diesem Weg wahnsinnige Rampen, allerdings nur für diejenigen, die uns entgegenkommen, denn für uns geht es lediglich kurvig bergab. Auf unserer Fahrt nach unten haben wir immer wieder tolle Ausblicke auf die tropische Landschaft mit Baumfarnen, Bächen und Wasserfällen. An einem dieser Wasserfälle können wir sogar baden, bevor wir von einer Bauernfamilie zum kreolischen Mittagessen eingeladen werden. Sehr lecker waren unter anderem die in Knoblauch geschwenkten, fritierten Kochbananen.

Wasserfall in Topes de Collantes
Wasserfall in Topes de Collantes
Topes de Collantes
Topes de Collantes

Wir werden im Örtchen Manicaragua nach der tollen Bergabfahrt schließlich von einer johlenden Schulklasse erwartet. Dort war gerade die letzte Stunde zu Ende und während unseres motivierten Endspurts zum Ziel werden wir frenetisch angefeuert.

Santa Clara mit „Che“ und Yoga in Varadero

Santa Clara beherbergt ein Mausoleum mit den Gebeinen von „Che Guevara“ und ein dazugehöriges Monument mit Museum. Aber auch das Städtchen an sich ist interessant mit viel Leben auf den Straßen und lustigen Ziegentaxis für Kleinkinder.

 Ziegenkutsche Santa Clara
Ziegenkutsche Santa Clara

Es gibt unter anderem auch ein Schokoladenmuseum und die Wagons eines von Che Guevara gesprengten Rüstungswagons.

Straßenszene Santa Clara
Straßenszene Santa Clara

Wir verlassen Santa Clara wieder mit dem Ziel Varadero. Auf dieser Halbinsel hat man praktisch das wahre Kuba bereits hinter sich gelassen, da sich hier alles hauptsächlich um den Badeurlaub dreht. Man muss jedoch sagen, dass dies nicht umsonst der Fall ist, denn Varadero hat einen tollen Strand zum Schwimmen, ganz weißen Sand und einige empfehlenswerte Hotels. In einem dieser Hotels übernachten wir.

Hotel Melia Peninsula Varadero Pool
Hotel Melia Peninsula Varadero Pool

Bild 26 + Bild 27

Die letzten Tage genießen wir die Sonne, das gute Essen, den freundlichen Service und die Getränke an der Bar. Wer möchte, kann an einem Yoga-Kurs teilnehmen oder einen ausgedehnten Strandspaziergang unternehmen. Mit den vielen Eindrücken und nach den angenehm welligen Radtouren haben wir uns das wohl verdient und wir verabschieden uns nur mit viel Wehmut von Kuba, als es dann schließlich heißt: Ab zum Flughafen!

Wir schauen uns nochmal das saftige Grün bei einem Stopp an der Brücke von Matanzas an, auf welcher sich gerade 2 schöne Oldtimer begegnen und stellen fest, dass wir eigentlich noch nicht nach Hause möchten.

Brücke bei Matanzas
Brücke bei Matanzas

Besonders gefallen hat mir…

… das Gefühl, mittendrin statt nur dabei zu sein, wenn man durch die kleinen Dörfer radelt. Man erlebt eine kleine Zeitreise, kommt mit den Kubanern ins Gespräch und fügt sich wunderbar in das Straßenbild aus Ochsenkarren, Hühnern und Oldtimern ein. Da sich das Leben der Kubaner größtenteils draußen auf der Straße abspielt, bekommen wir bei den Radtouren ganz viel geboten.

Außerdem herrscht im Gegensatz zu anderen Regionen noch sehr wenig Verkehr auf den Straßen. Also kommt nach Kuba und schwingt Euch aufs Rad!

Trinidad Oldtimer
Trinidad Oldtimer

Wer nun ebenfalls nicht nach Hause will oder sich schon dort befindet und das gerne ändern möchte, dem rate ich unbedingt auf unserer Reiseseite vorbeizuschauen!

 

Dankeschön!

Ich möchte mich bei meiner lustigen Reisegruppe bedanken, welche die Reise für mich zu einem ganz besonderen Erlebnis machte! Danke, Ihr seid spitze und ich habe jede einzelne Rampe mit Euch genossen!

Euer Dominik!

Was meinst du dazu?