Kurz mal weg – Barcelona

Barcelona – besungen von Freddie Mercury, Schauplatz diverser Hollywoodfilme und irgendwie die heimliche Hauptstadt Spaniens. Gaudí trifft Sonnenanbeter, Fußballfans flanieren durch Modehäuser. In Barcelona ist so gut wie alles möglich. Eine Stadt so quirlig und bunt wie das Leben und deshalb eine meiner Favoriten in Europa!

Barcelona geht zu jeder Jahreszeit!

Eine ideale Reisezeit für Barcelona zu benennen ist ebenso unmöglich, wie mich auf einen meiner Lieblingsorte festzulegen. Die optimale Reisedauer beträgt meiner Meinung nach 5 Tage. Genügend Zeit für kulturelle Besichtigungen, ein Sonnenbad am Stadtstrand und kulinarische Köstlichkeiten am Abend.

Reiseführer gibt es für die katalanische Hauptstadt mehr als genug, daher folgen nun meine Tipps abseits von Sagrada Familia und Parc Güell (für die man sich übrigens unbedingt ein Online Ticket buchen sollte). Viel Spaß beim Lesen!

1. Hospital de la Santa Creu i Sant Pau

Ein Bauwerk, das mich immer wieder in absolutes Staunen versetzt. Das ehemalige Krankenhaus ist ein Paradebeispiel des Modernisme (katalanischer Jugendstil). Die Architekten Lluís Domènech i Montaner waren der Meinung, dass die Genesung des Körpers besser voranschreitet, wenn auch der Geist entspannen und aufatmen kann. Entsprechend sind die Gebäudeeinheiten in einer weitläufigen Gartenanlage eingebettet. Architektonisch ein Meisterwerk!

2. Platja de la Nova Icària

Einer der Vorteile Barcelonas als Citytrip-Destination ist die direkte Lage am Meer mit eigenem Stadtstrand. Die bekannte und beliebte Platja Barcelonata ist daher immer gut besucht. Wer sich nicht scheut ein paar Schritte mehr zu gehen, sollte daher zum Nachbarstrand Platja de la Nova Icària ausweichen. Auch hier lockt goldgelber Sand und ein gutes Freizeitangebot.

3. Cafe & Bar El Bosc de Les Fades

Lust auf einen Cortado oder ein Cerveza in besonderem Ambiente? Dann ab in den Elfenwald. Das Lokal befindet sich etwas versteckt in der Nähe des Wachsfigurenkabinetts und ist ein echter Geheimtipp. Hier sitzt man nter verzauberten Bäumen, in verwunschenen Tropfsteinhöhlen oder an einem märchenhaft-anmutenden Springbrunnen. Eine tolle Atmosphäre zu jeder Tages- oder Nachtzeit.

4. Konzert im Palau de la Musica Catalana

Der Palau de la Musica Catalana gehört definitiv zu den Must-See Punkten der Stadt. Die wenigsten jedoch besuchen ein Konzert in den heiligen Hallen der Musik. Egal ob Chorabend oder Flamenco-Vorführung, ein Besuch zu einer musikalischen Darbietung lohnt sich allemal mehr als eine normale Führung. Allein wegen der phänomenalen Akustik!

Palau de la Musica Catalana
Palau de la Musica Catalana

5. Bar Celta Pulperia

Hunger? Die Verpflegungsmöglichkeiten in Barcelona sind so vielfältig wie zahlreich. Ein echter Geheimtipp unter den Bewohnern des Barrio Gotic ist die Pulperia Bar Celta. Wie sich aus dem Namen schließen lässt, ist die Spezialität des Hauses Pulpo a la gallega (Tintenfisch galizische Art – köstlich!), es gibt aber auch andere Tapas. Wenn man es wie die Einheimischen machen möchte, setzt man sich direkt an die Theke, die stark an die 70er Jahre erinnert, und bestellt nach und nach was einem gefällt. Es schmeckt alles 😉

6. Palau Güell

Weniger bekannt als die Casa Batlló oder die Casa Milà ist der Palau Güell. Das dritte der berühmten Privathäuser, die von Gaudí entworfen wurden, war bis 2011 geschlossen und ist daher noch nicht den Besuchermassen zum Opfer gefallen. Der Rundgang erfolgt mit einem Audioguide und lässt einem somit genügend Zeit, die besondere Aura des Hauses zu genießen. Hier kann man tatsächlich auch mal zur Ruhe kommen.

Schornstein auf dem Palau Güell
Schornstein auf dem Palau Güell

7. Parc de la Ciutadella

Nach all den architektonischen Highlights der Stadt erfreut sich das Auge gerne auch mal an etwas Grün. Es gibt viele Parks in Barcelona, allen voran den berühmten Parc Güell. Zu meinen Favoriten gehört allerdings der Parc de la Ciutadella. Großzügig angelegt, mit mehreren Teichen (auf einem kann man sogar Ruderboote ausleihen) und verschiedenen Themengärten findet hier jeder ein Eck für sich. Einfach eine Decke ausbreiten, Schuhe ausziehen und den Lärm und die Hektik der Großstadt für einen Augenblick vergessen. Ein beliebtes Fotomotiv ist übrigens der Brunnen Font de la Cascada, der auch gerne als Hintergrund für Hochzeitsfotos genommen wird 😉

Font de la Cascada
Font de la Cascada

8. Cerveceria Catalana

Leider nicht mehr unentdeckt ist die Cerveceria Catalana. Das Lokal befindet sich in der Nähe der Casa Milà und gehört zu den Top10 der besten Tapas-Bars in Barcelona. Zu Recht, allein bei meinem letzten Besuch in der Stadt war ich allein drei Abende dort essen :-).  Die Auswahl ist groß, die Kellner freundlich und zügig und die Preise stimmen für die Lage auch. Auch hier gilt die Devise am besten direkt an der Theke zu sitzen und munter nach und nach zu bestellen. Die Auswahl an Meeresfrüchten ist hier besonders groß.

9. Mercat de Sant Antoni

In so gut wie jedem Reiseführer über Barcelona steht, man solle den Mercat de la Boqueria besuchen. Ich persönlich empfinde ihn eher als Touristenfalle. Die Preise sind hoch, die Auswahl mäßig und das Gedränge groß. Stattdessen empfehle ich den Mercat de Sant Antoni. Dieser liegt auch zentrumsnah, wenn auch nicht direkt an der Rambla, und bietet  ebenso eine Fülle an Lebensmitteln. Zusätzlich findet jeden Sonntag ein Bücherflohmarkt statt, an dem man sich durch alte Ansichtskarten, Stadtpläne, Romane und auch Comics wühlen kann.

10. Casa Milà (La Pedrera) bei Nacht

Einen letzten Tipp habe ich noch für euch.  Zugegeben, die Casa Milà, auch bekannt als La Pedrera, ist an sich kein Geheimtipp. Aber die Besichtigung auf den Abend zu legen hingegen schon. Es gibt ab 20:00 Uhr geführte Rundgänge durch das Gebäude mit anschließender Illuminationsshow auf dem Dach. Ein absolutes Highlight!

Ich hoffe, ihr habt jetzt ein wenig Fernweh nach Barcelona bekommen. Ich könnte sofort wieder los 😉 Habt ihr noch Lieblingsplätze oder Geheimtipps für die Stadt?
Wie wäre es mal mit Silvester in Barcelona? Unsere Reise findet ihr hier.

Saludos,
Nicole

Was meinst du dazu?