Menorca – eine aktive Erkundung der Insel – Teil 2

Aktive Auszeit auf Menorca Tag 3

 Wanderung von Santo Tomás zur Cova del Coloms und zur Playa de Binigaus

Nach einem leckeren und ausgiebigen Frühstück stand heute wieder eine Wanderung auf dem Programm. Wir konnten dieses Mal direkt vom Hotel aus starten. Nach einem kurzen Stück durch die Hotelanlagen von Santo Tomás, zweigte der Weg ab ins Landesinnere. Trotz der schlechten Wettervorhersage für Menorca, versprach der Tag wieder gut zu werden. Sobald wir aus dem kleinen Wäldchen heraus kamen, drückte sich auch die Sonne langsam durch die Wolken durch und ließ den Himmel blau werden.

Vorbei an Trockenmauern, die für Menorca sehr typisch sind und in denen sich Eidechsen unheimlich wohl fühlen, ging es nach Es Migjorn Gran. Das kleine Örtchen wurde im 18. Jahrhundert erbaut und sticht einem schon von weitem mit seinen weißen Häusern entgegen. Wir schlenderten durch die engen Gassen und ließen uns in einem kleinen Kaffee nieder. Das Wetter wurde leider schlechter, tat aber unserer tollen Stimmung keinen Abbruch. Das Schöne an solch einer Gruppenreise ist unter anderem, dass einem nie der Gesprächsstoff ausgeht und es immer etwas zu lachen gibt.

Am Ortseingang thronte ein sogenanntes „Talayot“ – ein Bauwerk aus der prähistorischen Architektur Menorcas. Aus Steinen wurde eine Art Turm errichtet. Es konnte nie genau geklärt werden, welchen Zweck diese Türme hatten. Man vermutet allerdings, dass diese zur Kontrolle des Territoriums dienten. Über die steinige Rampe konnten wir hinauf steigen und das 360 Grad Panorama über die Landschaft genießen. In der Ferne konnten wir auch schon das Meer erkennen – unser Ziel am heutigen Tag.

 

Talayot
Talayot

Cova del Coloms

Wir verließen Es Migjorn Gran und kamen bald auf einen kleinen Pfad. Dieser schlängelte sich durch die bewachsene Schlucht Baranc de Binigaus. Links und rechts des Weges ragten gewaltige Kalkfelsen empor und boten mit ihrer hellen Farbe einen tollen Kontrast zu den grünen Pflanzen und Bäumen. Amir, unser Wikinger-Guide, entpuppte sich als ein toller Pflanzenkenner. Wir erfuhren sehr viel über die ausgeprägte Flora und Fauna der Insel und konnten sogar einige Dinge, wie den Wilden Fenchel, kosten.

Wir waren alle schwer beeindruckt, als wir plötzlich wie aus dem Nichts heraus vor einem gewaltigen Höhlen-Portal standen – der Cova del Coloms. Die Höhlendecke erreicht sage und schreibe 24 Meter Höhe und hat damit zum Beinamen „La Catedral“ beigetragen.

Cova del Coloms
Cova del Coloms

 

Playa de Binigaus

Kurze Zeit später eröffnete sich uns der Blick aufs Meer – wir standen am Strand der Playa de Binigaus. Baden wollten wir heute nicht, es war mittlerweile einfach zu kühl. Während einige auf dem weißen Sand saßen und das Wellenrauschen genossen, kletterten andere über die schroffen Felsen und erkundeten kleine Buchten. Vom Strand waren es nur wenige Minuten zurück zum Hotel. Den Vormittag ließen wir beim gemeinsamen Snack im Restaurant „Es Bruc“ ausklingen, das wunderschön direkt am Meer gelegen ist.

Schluchtenwanderung
Schluchtenwanderung

Den Nachmittag hatten wir dann zur freien Verfügung. Vom Bummeln in Santo Tomàs, dem spazieren entlang der Klippen Richtung Son Bou, bis zum Mittagsschläfchen im Hotel war alles dabei – ach ist es schön, mit Wikinger eine Aktive Auszeit zu haben 🙂

Küstenwanderung Menorca
Küstenwanderung Menorca
Küste auf Menorca
Küste auf Menorca

 Fortsetzung folgt

 

Schreibe einen Kommentar