Mystisches Torrent de Pareis bei Nacht

Einstieg zur Schlucht

Mein Kumpel Ingo und ich haben zusammen unseren Freund Nico im Juni 2012 auf Mallorca besucht. Nico lebt seit 4 Jahren auf Mallorca und arbeitet als Moderator für Radio Palma. In seiner Freizeit ist er oft in der Wildnis unterwegs und hat somit profunde Inselkenntnisse. Er kennt Ecken, die kein anderer kennt. Wir haben einige Wanderungen im Tramuntana-Gebirge unternommen  und ich wollte in diesem Bericht besonders den Torrent de Pareis erwähnen, weil diese Schlucht für uns ein besonderes Erlebnis war.

Abstieg zur Schlucht

Geographisch liegt der Torrent de Pareis an der Nordwestküste der Insel in den Bergen der Serra de Tramuntana  und mündet in der Bucht von Sa Calobra ins Mittelmeer. Wanderführer bezeichnen diese Tour als die anspruchsvollste und gefährlichste Tour auf Mallorca. Wir sind morgens von Palma de Mallorca mit dem Bus zur Ortschaft Escorca auf der Landstraße Ma-10 bei Kilometer 25,2 gefahren. Dies ist der Ausgangspunkt für die Durchquerung der Schlucht. Nachmittags haben wir dann unser erstes Etappenziel, das Herz der Schlucht, erreicht und unser Nachtlager aufgeschlagen.

3-Musketiere im Torrent de Pareis

Wir haben Holz für unser Lagerfeuer gesammelt und anschließend leckeres Risotto mit Wildpilzen auf dem Feuer gekocht und mit mallorquinischem Rotwein den Abend begrüßt.

Lagerfeuer im Herzen des Torrent de Pareis

Nachts wurde es dann richtig mystisch, ein unvergessliches Erlebnis! Bei Vollmond und klarem Himmel sah man Gesichtsmuster in den Felswänden: einige waren melancholisch, andere bösartig wie richtige Fratzen! Die Betrachtung dieser Visagen hat uns bereits ein wenig in Angst versetzt, dazu noch ein ständiges Kreischen von einem Mönchsgeier: dies war der krönender Abschluss für die Nacht! Unvergesslich bleibt dieser Moment für uns drei und manchmal kriege ich noch heute Gänsehaut, wenn ich daran zurückdenke.

Fütterung einer verwilderten Hausziege
Ankunft an der Bucht von Sa Calobra

Morgens haben wir uns dann über die Steine tanzend hinab zur Bucht begeben. Die Belohnung war ein herrlicher Strand mit glasklarem Wasser, wo wir unsere müden Glieder entspannen konnten. Wir hatten unglaubliches Glück, denn während unserer 2-tägigen Wanderung sind wir nur im letzten Abschnitt auf einige Touristen gestoßen. Somit hatten wir die ganze Schlucht für uns allein. Ein unvergessliches Erlebnis, was ich jederzeit wiederholen würde. Vielen Dank an Nico, der uns die Möglichkeit gegeben hat, in die Regionen einzutauchen, wo sonst kein „Normalsterblicher“ hinkommt.

Bucht von Sa Calobra

Euer Behzad

Kommentare

Schreibe einen Kommentar