Am Perito Moreno Gletscher: Faszination Blau

Man kann es eigentlich kaum schaffen. Jedes Mal, wenn unter lautem Getöse ein riesiges Stück Eis vom Perito Moreno Gletscher abbricht und in das Wasser fällt, bricht Hektik am Ufer des Lago Argentino aus. Besucher ziehen eilig ihre Kameras hervor und bringen sich in Position. Doch die Schnappschüsse gelingen selten. Sekundenbruchteile später ist das Spektakel vorbei und es schwappt nur noch eine enorme Welle vom Gletscher weg.

Unter tosendem Lärm stürzen die Eisbrocken in den Lago Argentino.
Unter tosendem Lärm stürzen die Eisbrocken in den Lago Argentino.

Klar, die Abbrüche sind das Salz in der Suppe, doch allein der Anblick des Perito Moreno ist so außergewöhnlich schön, dass ich kaum wegschauen möchte. Ich wusste vorher nicht, dass mich an einem Gletscher ausgerechnet die Farben nachhaltig beeindrucken würden. Die Farbe Blau kommt in unzähligen Varianten vor. An manchen Stellen leuchtet das Eis so hell, als würde es von innen beleuchtet. Wenn der Gletscher kalbt, wird an der Bruchstelle sattes, tiefblau schimmerndes Eis sichtbar.

Schwimmende Eisschollen: Blau in all seinen Varianten.
Schwimmende Eisschollen: Blau in all seinen Varianten.

peritomoreno3neu Wir gehen die Besucherterrasse entlang, bei jedem Aussichtspunkt bleiben wir minutenlang stehen. Der Gletscher kommuniziert mit uns, so könnte man meinen. Er bewegt sich langsam im Wasser, macht sich durch dumpfes Knacken akustisch bemerkbar und produziert immer wieder diese spektakulären Abbrüche. Das Faszinierende daran: Man hat bei jedem Anblick das Gefühl, etwas Neues an diesem Gletscher zu entdecken. Es ist fast so, als beobachte man ein fremdartiges Lebewesen. peritomoreno2 Der Perito Moreno ist der meistbesuchte Ort im Nationalpark Los Glaciares in Patagonien. Besucher, die vom Festland aus in sicherer Entfernung auf die Gletscherzunge blicken, sehen letztlich nur einen Bruchteil des Gletschers. Seine Gesamtfläche bemisst sich auf beeindruckende 254 km². Zum Vergleich: Buenos Aires erstreckt sich auf einer Fläche von 202 km². peritomoreno3neu Um uns dem Gletscher nochmal von einer anderen Seite zu nähern, besteigen wir einen Katamaran. Eisiger Wind pfeift uns um die Ohren. Wir kommen der massiven Eisfront ganz nah; stellenweise ragt sie zwischen 55 und 77 Metern über der Wasserlinie heraus. Tiefe Furchen in der Eiswand leuchten in den unterschiedlichsten Blautönen. Wenn es bewölkt ist, so erzählt man uns, kommen die Farben des Gletschers noch intensiver zur Geltung. Das trübt unsere Freude über den traumhaft blauen Himmel an diesem Tag kein bisschen. Denn intensiver hätte das Erlebnis Perito Moreno ohnehin kaum sein können. peritomoreno5 peritomoreno6

Schreibe einen Kommentar