Radreise durch das unbekannte Albanien

Albanien ist für mich immer schon ein geheimnisvoller und unbekannter Ort gewesen. Diesen Sommer habe ich spontan entschieden, eine Radreise nach Albanien zu unternehmen. Allerdings hatte ich kaum Zeit, die Reise selbst zu organisieren. Durch einen Bekannten habe ich von einem Albaner erfahren, der in Albanien Radreisen führt.

Also habe ich die Koffer gepackt und bin nach Tirana geflogen.

Im Hotel bin ich auf Radfreunde aus aller Welt gestoßen, die auch an dieser Reise teilnehmen wollten. Die Reiseleitung hat die Tour auf Englisch geführt und nach und nach habe ich erfahren, dass er perfektes Deutsch spricht und in Österreich studiert hat.

Ich habe während der Radreise die gewaltige Vielfalt Albaniens erlebt. Von majestätischen Bergketten mit ihren schneebedeckten Gipfeln durch Nationalparks mit ihren imposanten Kiefernwäldern, über urige Dörfer, wo die Zeit stehen geblieben ist, und entlang traumhafter Küsten mit ihren glasklaren Gewässern bis an die albanische Riviera. Auch kulturell hat das Land einiges zu bieten, vor allem die UNESCO Weltkulturerben wie die Stadt der Steine“ Gjirokaster und die historische Ruinenstadt Butrint.

Was mich am meisten beeindruckt hat

Was mich persönlich am meisten beeindruckt hat, war der Hotelstandard, der sich vom deutschen Standard nicht unterschieden hat. Die Verpflegung war hervorragend. Mittags haben wir in ausgewählten Restaurants gegessen. Wir haben uns an frittiertem und gebratenem Gemüse, Zaziki, Salaten, Meeresfrüchten, Lammrippchen, Doraden, gefüllten Teigtaschen und vielem mehr verköstigen dürfen. Auch Vegetarier sind voll auf ihre Kosten gekommen.

Auch die Trekkingräder hatten den höchsten Standard zu bieten: leichtes Gewicht gepaart mit bester Gangschaltung (XT-Austattung).

 

Dies alles hat Wikinger Reisen dazu bewegt, dieses Programm leicht abgeändert für 2016 ins Programm aufzunehmen.

Euer Behzad Marvie

Hier geht’s zur Radreise „Albanien – durch die unbekannte Schönheit des Balkans“.

Was meinst du dazu?