Reisearomen – G wie Gänseblümchen

Jeder kennt es — das Gänseblümchen. Man entdeckt das Pflänzchen, egal zu welcher Jahreszeit, nahezu auf jeder Wiese. Dieser ausdauernde Korbblütler ist ein jahrtausendealtes Nahrungs- und Heilmittel. Anstatt es mit dem Rasenmäher niederzumetzeln oder gar mit Giftstoffen im eigenen Garten auszurotten, sollte man diesen Allrounder lieber ernten und nutzen!

Kurze Beschreibung und Erscheinungsbild

Das Gänseblümchen, auch „Bellis perennis“ genannt, ist eine krautige Pflanze, die 4 bis 15 Zentimeter hoch wächst. Sie bringt von März bis November ununterbrochen Stängel mit einzelnen weißen, spiegelsymmetrischen Blütenblättern hervor. Das Zentrum der Blütenblätter besteht aus zahlreichen, gelben Röhrenblüten. Weitere Namen der Pflanze sind zum Beispiel: Tausendschön, Maßliebchen, Maiblume oder Regenblume. Man findet sie auf Gartenwiesen, an Bahndämmen, Bürgersteigen sowie Wildwiesen und Parkanlagen.

Eine Besonderheit des Gänseblümchens ist, dass es wie die Sonnenblume immer der Sonne zu gewendet ist. Unter Botanikern nennt man das „heliotrop“. Das heißt, dass das Gänseblümchen seine Blütenköpfchen dem Stand der Sonne zuwendet und sich bei Regen und zur Nacht schließt.

Aber warum ist dieser Allrounder nun so fantastisch?

Das Gänseblümchen als Heilpflanze

Gänseblümchen
Gänseblümchen

Die Blume ist ein wahres Universalheilmittel! Es hat siebenmal mehr Vitamin C als Kopfsalat und ist reich an Vitamin A, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Durch den hohen Vitamingehalt eignet es sich also hervorragend zur Stärkung des Immunsystems.

Allgemein wirkt das Blümchen entzündungshemmend, fettsenkend, blutbildend und regt Stoffwechsel und Verdauung an. Es ist sogar förderlich gegen bestimmte Lukämiearten. Als Tee hilft es gegen Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Husten, Fieber und Verschleimung der Atemwege.

Aber der Allrounder kann noch mehr! Man kann das Gänseblümchen als Beruhigungsmittel gegen allgemeine Schmerzen und Rheuma, sowie bei Lungen- und Blasenbluten, bei Leber- und Gallenleiden, gegen Wassersucht, Verstopfung, Menstruationsbeschwerden oder Blasen- und Nierenleiden einnehmen.

Außerdem kann man sie äußerlich anwenden. Der Pflanzensaft wirkt hautreinigend und wundheilend. Er soll zum Beispiel gegen Akne, Pilze, Prellungen, Quetschungen, Rückenschmerzen und Muskelkater helfen. Selbst die alten Römer nutzten bereits die Heilkraft des Gänseblümchens. Als Badezusatz half sie den Römern bei Hautkrankheiten und schlecht heilenden Wunden.

 Wann sollte man die Pflanze ernten?

Du solltest sie kurz vor der vollen Blüte geerntet werden. Frisch genutzt oder bei maximal 35 Grad getrocknet sind sie am wirksamsten! Bitte beachte dass beim Trocknen die Kelchblätter grün bleiben sollten.

Bei geringstem Zweifel solltest du die Blüten natürlich nicht sammeln. Nimm also keine staubigen oder schmutzigen Pflanzen mit und sammle sie bloß nicht am Rand stark befahrener Straßen oder in der Nähe vom chemisch gedüngten Äckern oder Wiesen. Darauf solltest du auch im eigenen Garten achten. Empfehlenswerte Orte zum Sammeln sind zum Beispiel Waldränder, ländliche Wiesen, Quellgebiete oder Flussufer.

Für einen Gänseblümchen Tee benötigst du einen Esslöffel frische oder 1½ getrocknete Blüten und Blätter pro Tasse. Diese überbrühst du mit kochendem Wasser, 5 bis 10 Minuten ziehen lassen – fertig! Optional kann man etwas Honig hinzufügen.

Tipp: Bei Insektenstichen hilft es einfach eine Blüte zu pflücken und den beim Zerdrücken austretenden Pflanzensaft auf dem Stich zu verreiben.

Beim Gänseblumen sammeln
Beim Gänseblumen sammeln

Das Gänseblümchen in der Küche

Da das Pflänzchen essbar ist, kann man es super in der Küche verwenden. Bei dieser Pflanze sind dir keine Grenzen gesetzt! Man kann sie roh als auch gekocht verspeisen. Allerdings gilt wie bei vielen anderen Pflanzen: Maß halten. Denn die Blume beinhaltet neben den vielen Vitaminen auch Bitter- und Gerbstoffe.

Die Gänseblume schmeckt richtig lecker – würzig, mild und ein wenig nach Nuss. Die Blüten und Blätter schmecken im Frühling am zartesten (je älter sie sind desto bitterer werden sie). Einfach kurz vor dem Verzehr in einem Sieb abwaschen und schon kann man sie vernaschen!

Die hübschen Blüten sind somit nicht nur als Blumenkranz ein echter Hingucker!

Die frisch gezupften Blüten schmecken zum Beispiel super auf dem Butterbrot oder als Zutat im selbstgemachten Kräuterquark oder Frischkäse. Sie eignen sich auch hervorragend als Zutat für Salate und Suppen. Oder wie wär’s mit einer schmackhaften Kräuterbutter verfeinert mit würzigen Gänseblumen?

Wer es pikant mag, kann die Knospen einlegen und als Ersatz für Kapern nutzen oder, wie auch aus Bärlauch und Basilikum, ein Pesto zubereiten.

Rezept für ein Gänseblumen Pesto

Zutaten – für ein ( ca. 230 ml ) Glas 

6 EL ganze Gänseblümchen Köpfe (das Weiß und Gelb)

2 EL Haferflocken

2 EL Sonnenblumenkerne

Knoblauch nach eigenem Geschmack

100 ml natives Olivenöl

50 ml Sonnenblumenöl

Chiliflocken

Meersalz/Steinsalz

bunter Pfeffer

Spritzer Bio Zitrone

Handvoll frischer Basilikum

( nach Bedarf und Geschmack noch frische Kräuter )

Zubereitung:

Ganze Köpfe des Gänseblümchens sammeln und vorsichtig waschen. Danach trocken tupfen und die Köpfe grob zerkleinern.

Sonnenblumenkerne in der Pfanne ohne Öl rösten. Olivenöl und Sonnenblumenöl in einen Mixer geben (insgesamt 150 ml) und dann alle weiteren Zutaten hinzufügen. Alles gut würzen und im Mixer auf höchster Stufe zerkleinern, bis eine homogene grüne Soße entsteht. Falls das Pesto etwas zu fest ist, kann noch etwas Sonnenblumenöl hinzugefügt werden.

Alles abschmecken und bei Bedarf nochmal nachwürzen.

Nun kann man das Pesto in abgekochte Gläser füllen oder es direkt genießen! Wer das Pesto in Gläser füllt sollte es mit Olivenöl bedecken. Durch das Öl ist dein Pesto luftdicht verschlossen und somit können deutlich weniger Umwelteinflüsse diesem Schaden zufügen. So bleibt es für ca. 3 – 4 Wochen im Kühlschrank haltbar.

Damit wünsche ich viel Spaß beim Sammeln, Zubereiten und Genießen. Guten Appetit!

Eure Jacqueline

P.S.: Reise durch Deutschland und genieße beim Wandern die Natur! Saftig, grüne Wiesen mit Gänseblümchen warten auf dich!

Was meinst du dazu?