Reisetipp für Kurzentschlossene

Ich bin gerade von einer Wikingerreise wieder gekommen, die viel zu schön ist, um sich die – vorerst letzte – Gelegenheit entgehen zu lassen sie kennen zu lernen.

Und zwar von einer der vielfältigsten karibischen Antille, der Dominikanischen Republik!

Für Kurzentschlossene im Februar 2012 mit dem Dom-Insider Thomas Frischmuth (ich habe dort als Entwicklungshelfer gearbeitet). Das garantiert natürlich, dass keine Musik ungehört, kein Lied ungetanzt, kein Rum ungetrunken und kein Gewässer unbebadet bleibt : )

Auf dieser Aktivrundreise lernt man tatsächlich alles kennen, was die Karibik zu bieten hat: von der ältesten Kolonialaltstadt über den höchsten Berg, einsame Strände, Dschungel & Nebelwälder, Rum & Zigarren, Leguane & Flamingos, Kunst & Musik.

Und das Superschmankerl: just im Februar ist nämlich die beste Zeit, um in der Bucht von Samana Wale zu beobachten! Zwischen Januar und März kommen jedes Jahr tausende von Buckelwale aus der Arktis zum Balztanz in den Nordosten der Dominikanischen Republik. Die Bucht von Samana zählt weltweit zu einem der besten Plätze, um das einzigartige Naturschauspiel dieser bis zu 15 Meter langen und 40 Tonnen schweren „Akrobaten der Meere“ erleben zu können.

Warum im Februar 2012 vorerst der letzte Termin ist?

Ob der schlechten Buchungen in den letzten Jahren kann man nur vermuten, dass die dominikanische Republik für die meisten nur für All-Inclusive steht. Was den Aktivreisenden, die die Insel erkunden natürlich freut, nämlich, dass die meisten Urlauber brav in ihren Strandhotels bleiben und nicht überall die Fotomotive verstellen, ist natürlich schade für alle, die von der Insel nichts sehen. Aber einen Imagewandel als Urlaubsdestination zu schaffen dauert natürlich lange (Mallorca lässt grüßen).

Und was macht die Reise nun so spannend?

Das wichtigste ist natürlich das Kennenlernen DER Institution des dominikanischen gesellschaftlichen Lebens, des „Colmados“: ob Einkauf, Tratsch, Bier & Rum, Musik & Tanz, alles findet hier zusammen.

Auch die anderen kulturellen und kulinarischen Highlights werden wir uns nicht entgehen lassen. Seien es Livekonzerte in kolonialer Atmosphäre, das Geheimnis der Zigarrenherstellung, zeitgenössische karibische Kunst, oder den ganzen Prozess der süßen Sünde zu verfolgen: vom Pflanzen eines eigenen Kakaobaumes bis zur Herstellung der eigenen Schokolade.

Aber für wandererprobte Wikinger-Aktive ist der Höhepunkt sicherlich das 3 tägige Trekking auf den „Pico Duarte“: Durch Dschungel und Nebelwälder geht’s zum Sonnenaufgang auf den höchsten Berg der Karibik (3.100 Meter)!

Und am Ende der Reise werden sich die 2 geplanten Strandtage gewiss noch als zu kurz erweisen: neben dem Walewatching werden wir die Zeit nutzen können, um per Jeep/Boot/zu Fuß spektakuläre einsame Stränden und Wasserfällen zu erkunden.

zur Reise: http://www.wikinger-reisen.de/fernreisen/suedamerika/4301.php

zu Besuch bei Juan Pablo Duarte, Nationalheld der DOM auf 3.100 Meter
zu Besuch bei Juan Pablo Duarte, Nationalheld der Dominikanischen Republik auf 3.100 m

Thomas Frischmuth

Reiseleiter

Schreibe einen Kommentar