Sahara, Orient & Berglandschaft: Marokko aus jeder Perspektive!

Marokko – eine Reise in ein Land mit tausend Facetten. Noch viel mehr, als ich es mir hätte erträumen können. Der Geruch des herrlich riechenden Berberschnaps, von dem wir uns jeden Tag ein kleines Glas gönnten. Das bunte Treiben auf den Märkten mit den leuchtenden Farben. Die schmalen Gassen von Fés mit ihren freundlich lächelnden Bewohnern, die ein doch so anderes Leben führen. Und natürlich Marrakesch. Ein orientalischer Mix aus Gestalten, Geräuschen und Gerüchen. Schnell erlernte ich die Kunst des Handelns und konnte mich an unterschiedlichen Ständen austoben. Ich ertappte mich, wie ich gedanklich mein Zuhause umsattelte, alle Möbel, die ich besaß raus schmiss und durch das orientalische Schöne ersetzte. Gestoppt durch die Tatsache, dass ich schon vor dem Urlaub mit meinem Gepäckvolumen kämpfte, versuchte ich mich für ein Teil zu entscheiden, was durchaus sinnvoll, wie mich auch in Erinnerung an die wunderschöne Zeit schwelgen lassen würde. Ich habe letztendlich das Wort sinnvoll wieder gestrichen und durch einfach schön ersetzt. Und dann war ja da och etwas mit den Mitbringseln…

Marokko hat auch ein ganz anderes Bild zu bieten: Grün, grün und nochmal grün! Bereits im Flugzeug war ich über die zahlreichen Wanderschuhe verwundert. Nachdem ich am Gate ca. 80% der Reisenden zu potenziellen  Gruppenmitgliedern erklärte, meine Gruppe allerdings nur aus 16 Mitgliedern bestand und meine Rechnung nicht ganz aufzugehen schien, wurde mir bewusst, was Marokko für ein Wanderparadies sein muss. Und das war es auch! Der Anblick eines wüstenähnlichen, trockenen Landschaftsbildes und dahinter der schneebedeckte Atlas haben mich kurz an meinem Verstand zweifeln lassen. Und noch eine kleine Angeberei nebenbei: Bei einer Wanderung durch einen Zedernwald haben wir freilebende Berberaffen entdeckt. Wie toll ist das denn?!

Und zuletzt ein Highlight, das mich absolut umgehauen hat! Ihr könnt es euch sicher denken: Die Wüste. Ein Ort zu dem ich jederzeit zurückkehren könnte. DER Ort, von dem ich am liebsten erzähle. Drei Nächte verbrachten wir in unseren Zelten, die wir immer an anderen Standorten aufstellten. Vor- und nachmittags blieb uns die Qual der Wahl, ob wir lieber durch die Wüste wandern oder auf unseren Dromedaren reiten wollten.  Ich entschied mich so gut wie immer für letzteres. Eine Überraschung? Mit Sicherheit nicht. Es hatte etwas absolut meditatives durch die Stille der Wüste zu reiten. Ganz weit weg von allem. Der Anblick von dem warmen, braunen Sand der unterschiedliche Silhouetten umzeichnete und mich quasi auch nach der Wüste noch begleitete( trotz mehrmaligem Ausschütteln meiner Klamotten und meines Rucksackes). Der Gedanke, wie uns unser Reiseleiter abends bei Kerzenlicht eine Kurzgeschichte von Elias Canetti vorlas. Einfach nur zauberhaft! Nun zu den Fragen aller Fragen: Wie war es mit den Toilettengängen? Wie war das mit dem Essen?  Zu dem ersten Thema schweige ich lieber.  In diesem Falle wird euch mein Schweigen vermutlich Antwort genug sein ;). Über den zweiten Punkt spreche ich sowieso viel lieber: Das Essen! Unser Koch, der uns während unseres Wüstentrekkings begleitete (für mich also der wichtigste Mann während dieser Tage), beglückte uns morgens mit selbst gemachten Pfannkuchen, Baguette (nicht selbst gemacht, wir wollen ja nicht übertreiben), unterschiedlichen Aufstrichen und Kaffee. Ein wunderbares kontinentales Frühstück, von dem sich das ein oder andere Hotel gern hätte etwas abschauen können. Mittags oder abends ein Vorsüppchen?  Am nächsten Tag lieber ein Salat? Kein Problem für unseren Koch. Als Hauptspeise eine von Hand gezauberte Tajine. Gekrönt wurde unser 3-Gänge-Menü letztendlich mit frischem Obst, wie beispielsweise Orange mit etwas Zimt. Hört sich etwas seltsam an? Schmeckt aber super gut! Nach der Geschichte mit den etwas, ich sage mal traditionellen Toilettengängen hatten wir etwas Luxus auch schließlich verdient.

PS: Vielleicht sollte ich euch noch darüber aufklären, dass Berberschnaps Pfefferminztee ist. Und ja, vermutlich war auch der ein oder andere Mitreisende über die Lüftung dieses Begriffes nach dem ersten probieren etwas enttäuscht.

Na, neugierig? Die Marokko Reise ist nur einen Klick entfernt.

Eure Katherina

Schreibe einen Kommentar