Selbstversuch GR 20 – Dort wo Esel und Hund sich die Hände reichen

Man sagt ihm nach er sei der schwierigste Weitwanderweg Europas, der Korsika von Süd nach Nord durchzieht: Der GR 20.

Eine sportliche Herausforderung und zugleich eine einmalige Chance sich mit eigenem Durchhaltevermögen und körperlicher Ausdauer wundervolle Ausblicke zu verdienen.

Wanderung entlang des Denkmalgrats
Wanderung entlang des Denkmalgrats

Auf 12 Etappen heißt es knapp 180 km, 73 Stunden reine Gehzeit und steile An- und Abstiege durch technisch anspruchsvolles Gelände zu überwinden.

Startpunkt der 15-tägigen Trekkingreise „GR 20: von Süd nach Nord“ ist die Gîte in Bavella im gleichnamigen Gebirgsmassiv Col de Bavella im südlichen Teil Korsikas.

Der südliche Teil des GR ist technisch weniger anspruchsvoll aber meiner Meinung nach landschaftlich nicht weniger reizvoll als Korsikas Norden. Das Trekking im Süden zu beginnen hat den Vorteil, dass man sich in der ersten Woche „einwandern“ und auf die konditionell anspruchsvollere 2. Woche vorbereiten kann.

Gumpen
Gumpen

Bereits in der ersten Woche zeigt sich Korsika von einer landschaftlichen Vielfalt, wie ich sie nicht erwartet hätte. Die erste Tagesetappe, die nur teilweise über den GR 20, sondern mehr über eine alpine Zubringerroute führt, beginnt zu den Füßen der Bavella-Gruppe die mit ihren spitzen Felsnadeln den Namen „Dolomiten Korsikas“ trägt. Schnell wechseln sich kurze Abschnitte durch Mischwälder und steile An- und Abstiege durch felsiges Gelände ab. Immer wieder treffen wir auf den Solenzara, einen Fluss der uns insbesondere während der Südwoche begleiten und auf das ein oder andere Bad im kristallklaren Wasser seiner Gumpen einladen wird.

Zusätzlich zu den eindrucksvollen Momenten, die uns Korsikas Gebirgswelt verschafft sorgt die heimische Tierwelt für unvergessliche Erlebnisse. Neben den heimischen Arten wie kleinen Eidechsen, dem Feuersalamander und mit etwas Glück dem Mufflon (wir hatten leider in dieser Hinsicht kein Glück) queren immer wieder halbwilde Nutztiere unseren Weg. Rinder, Esel, Pferde, Ziegen und Schweine stehen am Wegesrand oder sind in den steilen Felshängen zu hören.

Trekken am GR20

Bereits in der 2. Nacht machen wir unsere erste Erfahrung mit den neugierigen Eseln und Hunden der herzlichen Hüttenwirtin Aileen in der Bergerie d’Asinao. Das verbliebene Picknick des Tages wurde zum Schutz vor Wildschweinen weit oben zwischen den Steinen unserer Hütte verstaut und sollte uns auch am Folgetag wieder als Mittagssnack dienen: Ein Rest Wildschweinpastete und einige Tomaten. Nach einer stürmischen Nacht waren allerdings alle Vorräte geplündert und der Hüttenhund begrüßte uns am Morgen stolz wie Oskar mit der leergeschlabberten Pastetendose im Maul. Aufgrund der Höhe, in der wir die entwendete Pastete „gesichert“ hatten, wäre es allerdings für den Hund vollkommen unmöglich gewesen die Dose zu erreichen. Für die 3 Esel, die nach den Tomaten ebenfalls auf der Suche nach weiteren Leckereien waren, wäre dies aber durchaus möglich gewesen. Für uns stand fest: Was die Bremer Stadtmusikanten können, können Aileens Esel und Hunde schon lange!

Eidechse
Eidechse
Korsiche Schweine
Korsiche Schweine
Bewohner Asinaos
Bewohner Asinaos

 

 

 

 

 

Das GR 20- Trekking von Süd nach Nord fordert tagsüber mit Strecken auf denen absolute Trittsicherheit, sowie Schwindelfreiheit gefragt sind. Abschüssige Granitplatten werden überschritten, zerklüftete Pässe gequert und immer wieder müssen kleinere Kletterpassagen, teilweise mit der Hilfe von Ketten überwunden werden. Neben der körperlichen Anstrengung ist absolute Konzentration bei nahezu jedem Schritt ein Muss! Es handelt sich zum Großteil um unwegsames, verblocktes oder gerölliges Gelände, das einem jeden Wanderer abverlangt genau hinzusehen wo man jeden einzelnen Schritt hinsetzt. Teilweise müssen über längere Zeit die Hände zur Hilfe hinzugenommen werden. Das bedeutet auch, dass während der Wanderungen stehen geblieben werden muss wenn man die Landschaft genauer betrachten oder Fotos machen möchte. Mir persönlich hat diese Art des Wanderns sehr viel Spaß gemacht, denn immer wieder müssen kleine oder größere Hürden überwunden werden – hinter jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken!

Blick auf den Melo-See
Blick auf den Melo-See
Hängebrücke in der Spasimata-Schlucht
Hängebrücke in der Spasimata-Schlucht
Kletterstelle
Kletterstelle

 

 

 

 

 

Jeder Wanderer, der die konditionelle Fitness für dieses Trekking mitbringt und die einfachen Unterkünfte entlang des GR 20 in Kauf nimmt, kann sich auf zwei erlebnisreiche Wochen im Herzen der korsischen Gebirgswelt freuen. Die gemachten Erfahrungen, wenn man zwei Wochen lang auf das Wesentliche beschränkt und mitten in der Natur ist, haben die Reise für mich zu etwas Besonderem gemacht. Sei es ein Bad in einem kühlen Gebirgsbach, der Moment eines Aufstieges am Morgen, wenn man die wärmende Stelle erreicht an dem die Sonne den Berghang berührt, oder man den Blick stolz zurück auf die Strecke richtet, die bereits hinter einem liegt.

Hier geht’s zur Reise!
Eure Melanie

 

Was meinst du dazu?