Spiele dich um die Welt – Gesellschaftsspiele in der dunklen Jahreszeit!

Auch wenn unser Leben heutzutage mehr und mehr digitalisiert wird, so bleiben die klassischen Brett- und Kartenspiele zumindest bei den Deutschen weiterhin hoch im Kurs. 2015 verzeichnete die Branche ein Umsatzplus von 8,4 Prozent. Jährlich kommen zwischen 400 und 600 neue Spiele auf den Markt und über tausend werden konzipiert und erdacht.

Das gemeinsame Erlebnis am Tisch, sei es mit der Familie oder unter Freunden, ist aus deutschen Wohnzimmern kaum wegzudenken- auch in Zeiten großer Konkurrenz wie Spielekonsolen, Apps und Computerspielen. Das Wetteifern und soziale Miteinander ist weiterhin der Motor für die Verkaufszahlen.

Klassische Brettspiele
Klassische Brettspiele

Doch auch in anderen Ländern wächst das Interesse an „deutschen“ Gesellschaftsspielen. Viele Spiele werden mittlerweile mehrsprachig konzipiert um Sie somit auch für ausländische Käufer interessant zu gestalten. Somit ist auch auffällig, dass die Spieltitel mehr und mehr internationalisiert werden. Der Exportanteil beträgt heute bereits 30-50 Prozent.

Jedes Jahr werden auch drei Auszeichnungen vergeben. Zum „Spiel des Jahres“ kamen vor einigen Jahren zusätzlich die Titel „Kinderspiel des Jahres“, sowie „Kennerspiel des Jahres“.

2015 wurde Colt Express vom Ludonaute-Verlag zum Spiel des Jahres gewählt. Spinderella (Zoch-Verlag) wurde Kinderspiel des Jahres und Broom-Service Kennerspiel des Jahres.

Spiel-Award
Spiel-Award

 

Ich möchte an dieser Stelle aber lieber meine persönlichen Lieblingsspiele vorstellen:

Wichtige Faktoren, die für mich ein gutes Spiel auszeichnen, sind hochwertige Spielmaterialen, eine liebevoll gestaltete Illustration und ein neuer/abwechslungsreicher Spielablauf. Da Reisen meine große Leidenschaft ist, und auch immer mehr Spiele mit exotischen Namen/Orten auf dem Markt erscheinen, ist es nicht schwer sich in unserer dunklen Wintermonaten für ein paar Stunden in eine andere Welt zu Spielen 🙂

Waka Waka

Waka Waka
Waka Waka

Die meisten verbinden mit diesen zwei Worten die Fußball-WM in Südafrika. Die Übersetzung des Suaheli-Wortes „Mach es“ passt aber auch hervorragend zum Brettspiel. Es geht darum Waren zu kaufen und mit einer bestimmten Warenkombination sein Ansehen zu erhöhen. Gespielt wird mit Karten, Goldstücken und Warensteinen.  Pro Runde können maximal drei Karten ausgespielt werden, die unterschiedliche Funktionen haben. Eine zusätzliche Funktion bietet das „Feuer des Schamanen“. Ein sehr schönes Familienspiel das nur eine kurze Einweisung benötigt ohne eine seitenlange Spielanleitung zu lesen. Für Vielspieler oder Strategen sicherlich nach einer Weile zu leicht.

 

 

Speicherstadt

Ein sehr liebevoll gearbeitetes Spiel rund um das Thema Hamburg, Speicherstadt, Schiffe und Handel. Der Spielablauf

Speicherstadt
Speicherstadt

gestaltet sich ein wenig komplex, aber nach zwei, drei Runden kann man es flüssig „durchspielen“. Ich empfehle direkt die Erweiterung, „Kaispeicher“, da durch diese hochwertige Metallmünzen und erweiterte Waren das Spiel hervorragend komplettieren. Das Spiel wird in Runden gespielt. Jede Runde besteht aus fünf Phasen: Angebot, Nachfrage, Kauf, Verladung und Einkommen. Es werden Arbeiter gesetzt, Karten ersteigert, Waren verladen und Punkte vergeben. Zwischendurch kommt es immer wieder zu Bränden, gut ist, wenn man vorher in seine Feuerwehr investiert hat. Ein tolles Spiel für Strategen, Hamburgfans und alle, die ein neues Spielsystem schätzen.

 

Maharani

Maharani
Maharani

Ein Strategiespiel der anderen Art. Es geht weder um Waren noch um Handel. Gespielt wird auf dem Grundriss des Taj Mahal, der mit Mosaiksteinen besetzt werden soll. Diese Mosaiksteine werden auf einem Rondell in der Spielmitte angeboten. Wichtig ist es dabei, die Raumstruktur (Säulen) im Auge zu behalten. Pro gelegten Mosaikstein bekommt der Spieler einen Punkt. Werden mehrere gleichfarbige Mosaiksteine nebeneinander platziert gibt es Zusatzpunkte. Weitere Punkte können erspielt werden, wenn man einen seiner Arbeiter auf einen Stein setzt. Ein schnelles Spiel mit einer ungewöhnlichen Spielart, die meist auch ein wenig Glück benötigt.

 

Alhambra

„Old but Gold“ trifft sicher auch auf dieses Spiel zu. Alhambra, Spiel des Jahres 2003, entführt uns in die Sonne Andalusiens.

Alhambra
Alhambra

Ziel ist es die prächtigste Alhambra zu bauen. Serails, Brunnen, Arkaden etc. werden gekauft und im eigenen Palast verbaut. Gezahlt wird in vier verschiedenen Währungen. Der Erfolg dieses Spiels ließ auch nicht lange auf Erweiterungen warten. Insgesamt gibt es 5 Erweiterungen, sowie zwei Varianten je als reines Karten- oder Würfelspiel. Ein Spiel das nie langweilig wird und sicher zu den Klassikern im Regal gehört.

 

Wenn man sich im Internet umschaut gibt es noch zahlreiche weitere Spiele rund um den Globus. Von Cuba über Metro, Fresco und Theben, Bora Bora und Russian Railroads. Die Liste ist lang.

Habt Ihr Tipps für Spielefans? Was beschert euch Sonne an dunklen Wintertagen? Welches Spiel darf eurer Meinung nach in keinem Regal fehlen?

LG,

Nicole

Schreibe einen Kommentar