Aufstieg zum Teide – leicht gemacht

Wir (das sind mein Mann und ich), hatten uns für unseren Urlaub auf Teneriffa einiges vorgenommen. Unser persönliches Highlight: der Teide. Den höchsten Berg Spaniens (knapp über 3.700 m) wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Gipfelselfie
Gipfelselfie

Gut 1 ½ Stunden benötigt man mit dem Mietwagen vom Hotel Luz del Mar aus, der Weg führt uns zunächst über ein idyllisches Sträßchen  in die spektakuläre Bergwelt Teneriffas. Über Serpentinen und durch urige Dörfer nähern wir uns Stück für Stück der Vulkanlandschaft, die Spannung steigt mit jedem Blick, den wir während unserer kurvenreichen Fahrt schon auf den Vulkangipfel erhaschen können. Im Nationalpark angekommen tauchen wir ein in eine andere Welt. Durch immergrünen Pinienwald  schlängelt sich die Straße. Hin und wieder geben kleine Lichtungen einen  weiten Blick auf das Meer frei. Nach einiger Zeit verschwinden die Bäume und wir erreichen eine karge, in unzählige Brauntöne gefärbte Vulkanlandschaft. Unterwegs gibt es einige Möglichkeiten, das Auto stehen zu lassen und Spaziergänge in Parkplatznähe zu unternehmen.  Wir dachten nicht, dass der Weg das Ziel sei, allerdings ist die außergewöhnliche Landschaft alleine diesen Ausflug schon wert und ein Highlight für sich.

Tipp: Parallel zum Beantragen des Gipfelpermits (dieses benötigt man, wenn man von der Seilbahn aus den Gipfel erklimmen möchte) im Internet auch die Seilbahn buchen, vor Ort kann sie zur passenden Uhrzeit ausgebucht sein. Die Fahrt mit der Seilbahn dauert nur wenige Minuten, sorgt aber aufgrund der Ausblicke für einen Wow-Effekt, den wir nicht missen möchten. Oben angekommen sind wir überrascht, dass uns die Höhenluft zunächst ein bisschen schwindelig werden lässt. Also lassen wir uns Zeit, genießen die grandiose Aussicht und machen uns nach einer kurzen Akklimatisierung von ungefähr 10 Minuten auf zum Tor am Wärterhaus, welches nur die Permitinhaber passieren dürfen (den ein oder anderen neidischen Blick haben wir auf uns gezogen). Spätestens hier sind wir froh, uns trotz des zugegeben leicht gemachten „Aufstiegs“ mit der Seilbahn unsere Wanderoutfits angezogen haben. Es geht einen felsigen Pfad steil bergauf, den wir in ca. 45 Minuten erklimmen.  Immer wieder halten wir inne, um die Aussicht zu genießen (und Luft zu holen J). Oben angekommen treffen wir gleichgesinnte Wanderer und halten das ein oder andere Pläuschchen. Wir machen unzählige Fotos in alle vier Himmelsrichtungen und können uns nicht entscheiden, welcher Abschnitt des 360-Grad-Panoramas uns am besten gefällt. Die unter uns liegende Vulkanlandschaft kommt uns fast schon unwirklich vor und der Ausblick über das weite Meer bis hin zu den benachbarten Inseln in der Ferne lässt unsere Reiseherzen höher schlagen. Nach circa einer halben Stunde treten wir den Rückweg an, der über den gleichen Pfad hinunter zur Seilbahn führt. Sie bringt uns sicher zurück zum Parkplatz und wir genießen die Rückfahrt durch den Nationalpark, der uns mit seiner ungewöhnlichen Landschaft verzaubert hat.

Zurück im Hotel Luz del Mar entspannen wir noch etwas auf unserem geräumigen Balkon und am Hotelpool mit Meerblick, um unsere Eindrücke Revue passieren zu lassen. Von diesem wunderschönen Ausflug werden wir noch lange schwärmen.  Abschließend beenden wir diesen Tag gebührend mit einem sehr guten Abendessen im Hotel.

Hier geht’s zu den Teneriffa-Reisen

Eure Julia

Schreibe einen Kommentar