Unterwegs auf neuen Wegen… „Retrouvance“

Da sind sie endlich, die neuen Wikinger Kataloge 2010! Auch wir Reiseleiter und Produkt-Scouts freuen uns immer wieder über das umfangreiche Angebot – die neuen Reisen und damit unsere Arbeit!Seit vier Jahren lebe ich nun schon in der schönen Provence, sozusagen mein kleines Paradies und meine Basisstation. Reiseangebote Südfrankreich gibt es ja schon genug, aber ich bin/war immer auf der Suche nach neuen Reiseideen… und finde sie – zum Glück! Ein Beispiel…

Als Experten-Tipp steht im Katalog: Bei den Franzosen heißt diese Tour auch „Reise zur Natur“. Für mich eine der schönsten und intensivsten Reisen in die Natur, die ich bisher geleitet habe. Und das stimmt!!

Eher durch Zufall bin ich auf das Projekt „La Retouvance“ (Wiederfindung) gestoßen, welches von der staatlichen und der regionalen Forstbehoerde betreut und finanziert wird. Die „Wiederaufforstung“ von Menschenhand zerstörten Landschaften und vor allem die „Wiederbelebung“ verlassener Dörfer – das sind die Hauptziele!

Aber zusätzlich…wurde in jedem verlassenen und verfallenen Dorf wieder ein Haus aufgebaut, in regionaler typischer Bauart! Diese Häuser wurden mit Gästezimmer ausgestattet und so zu sehr gemütlichen Wanderunterkünften umfunktioniert. Somit entstand die Idee und Moeglickeit für ein mehrtägiges Trekking von Dorf zu Dorf durch eine wunderbare Landschaft und Natur Natur und Natur!

Ich bin die Wege abgegangen, habe sie erkundet und habe Wikinger Reisen dieses Projekt und direkt die Reisen vorgestellt. Seit zwei Jahren läuft unsere erste Retrouvance-Trekking-Reise Verschwundene Doerfer der Haute Provence  sehr erfolgreich, vielen Dank!! Ich habe sie als Insiderreise geleitet und bin sehr stolz auf viele begeisterte und zufriedene Reisegäste! Ein Trekking für Anfänger geeignet, Gepäcktransport, vorwiegend Doppelzimmer mit eigenem Bad, gemütliche Unterkünfte in schöner Landschaft, landestypisches Essen von regionalen Küchen, eine Reise mit Geschichte und Nachhaltigkeit, für mich eine Reise mit Genuss,…. einige Argumente für diese Reise!!

In diesem Sinne – herzliche Grüsse aus der Provence David Schulte

8 Kommentare zu „Unterwegs auf neuen Wegen… „Retrouvance““

  1. Hallo David,

    ich war noch nie in der Provence und bin gerade auf Deinen Eintrag gestoßen. Welche Reise kannst Du mir von den drei Touren besonders empfehlen? Wo ist denn der Unterschied? Sind die Wanderungen anspruchsvoll?

    Beste Grüße
    Klaus

  2. Mir hat die Reise „Verschwundene Dörfer der Haute Provence“, die ich vom 31.05. – 09.06.2008 mitgemacht habe, sehr gefallen. Mein Erholungseffekt war riesig. Man lernt eine ganz andere Seite von Frankreich kennen.

  3. Hallo Klaus Siebert,

    danke fuer dein Interesse an der Provence! Alle drei Retrouvance Reisen empfehle ich natuerlich, denn alle drei sind etwas Besonderes! Mercan ist von der Natur mehr spektakulaer, die Ardéche sehr romantisch und lieblich und die Haute Provence, die hat von allem etwas!! Es sind alles drei Reisen „zurueck zur Natur“ und die wird intensivst genossen – ein sehr hoher Erholungsfaktor!! Unterschiede sind hier schlecht zu beschreiben! Ja, die Touren sind schon anspruchsvoll (siehe Trek-Check), aber ich hatte viele Trekking Neulinge dabei und ALLE!! Reisegaeste haben es gut geschafft!! Freue mich dich/ Sie im kommenden Jahr hier begruessen zu duerfen 😉
    Beste Gruesse David Schulte

  4. Ich kann mich Birgit nur anschließen. Einen solchen Erholungseffekt auf einer Reise hat man selten insbesondere bei nur acht Tagen. Die abwechslungsreiche Landschaft – wunderschöne Buchenwälder, Lerchen- und Kiefernwälder, Almwiesen mit einer Pflanzenvielfalt, Murmeltiere und Gemesen, die immer wieder begeisternden Ausblicke und auch die einfachen, aber sehr heimeligen Unterkünfte haben sicher dazu beigetragen. Man hat absolute Ruhe, auch das Handy hat meist kein Netz.

  5. Der überzeugte Pazifist uns spätere Schriftsteller Jean Giono wanderte in seiner Jugend in der Region Buёch, in der die hier beschriebene Retrouvance Trekkingtour stattfindet. Damals glich das Land einer Einöde, heruntergewirtschaftet durch Übernutzung war sie kein lebenswerter Ort mehr. Die Menschen verließen die Gegend in der Hoffnung ihr Glück woanders zu finden und verkauften ihr Land.

    Doch ein paar „kluge Köpfe“ erkannten, wie die Verödung zu stoppen sein kann und ein großes Projekt zur Wiederaufforstung und Wiederbelebung der Natur begann.
    Dies ist nun schon einige Jahrzehnte her. Noch heute ist der Prozess nicht beendet.

    Die Tour führt den Wanderer entlang der verlassenen Dörfer. Macht ihn zu einem Teil des Projektes… Das Office National des Forêts baute Häuser in den Dörfern wieder auf, die heute als Wander- und Jagdhütten dienen. Sie sind einfache Unterkünfte mit einer guten Ausstattung (für eine Trekkingtour schon fast Luxus 🙂 ).
    Mit ähnlichen Worten lässt sich auch die Versorgung während der Tour beschreiben. Es ist eine einfache, sehr gute regionale Küche. Aber wie sollte es auch anders in Frankreich sein?

    Wie abwechslungsreich die Tagestouren sind wurde ausführlich beschrieben. Die eher unscheinbare Seite im Katalog lässt nicht erahnen was den Wanderer erwartet. 😉 Sehr angenehm fand ich, dass vormittags meist die etwas anstrengenden Abschnitte zu erwandern waren.

    Was an der Tour überzeugt ist das „Gesamtpaket“. Es war für mich die perfekte Mischung aus Natur, Geschichte, Sport, Erholung, gutem Essen, Betreuung durch den Reiseleiter und seinem „Logistiker“ …. und ganz nebenbei wird der Naturschutz unterstützt.

    Nur schade, dass es dann nach 8 Tagen schon wieder vorbei war.

  6. Habe diese Reise im September mitgemacht und kann sie nur 150% weiterempfehlen

    Wunderschöne abwechslungsreiche Landschaft. Wanderungen, die gut ohne Stress über
    den ganzen Tag gingen. Unterkünfte, für Wanderhütten, auf sehr hohen Standard. Betten
    auf deren Matratzen man schlafen konnte. Hier konnte man die Stille hören.

    Großes Kompliment an Reiseleiter David und Gastgeber Dirk. Die Tour war von vorne bis
    hinten gut organisiert und wurde mit viel persönlichem Engagement durchgeführt.

    Begeistert hat mich das Aufforstungsprogramm, das dort in aller Stille durchgeführt wurde
    und noch nicht beendet ist. Wo anderswo die Natur durch den Tourismus zerstört wird,
    kommt hier der sanfte Toursimus dem Naturschutz zugute.

    Ich selbst werde wiederkommen – diesmal an die Ardeche

  7. Schon einige Jahre vorher machte ich zum ersten Mal die Retrouvance-Wanderung in den provenzalischen Alpen…… und bin sicher, ich hätte mir selber kaum ein besseres Geschenk geben können. So gut gefielen mir die wunderschöne Wanderungen im Gebirge, mit seinen Panoramas, mit einer reichen, beeindrückenden Natur – viele und sehr schöne Blumen, Schmetterlinge, Vögel… In diesem Gebiet ist man richtig in der Mitte der Natur, weit vom Lärm und Lampen der Städten und Strassen. Nie sah ich den Sternenhimmel so hell und klar wie im Devoluy!
    Dazu kommt noch viel anderes Positives: die sehr gute, sorgsame Betreuung, leckere Mahlzeiten – auch das Picknick ist reichlich – und die gemütliche, schöne und saubere Unterkünfte; man fühlt sich verwöhnt und kann ohne Sorgen geniessen. Alles ist jeden Tag perfect in Ordnung.
    Mit seiner Teilnahme trägt man auch bei am Gesamtproject für Wiederaufforstung und Wiederbelebung dieses interessanten Gebiets.
    … Also, verstehen Sie, warum ich nachher diese Wanderung noch zweimal wiederhohlt habe?

  8. All dem gibt es eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen. Neben den tollen Naturerlebnissen besteht auch die Chance auf Begegnungen mit skurrilen Menschen und Tieren der Region. In Verbindung mit der wunderschönen Stadt Aix-en-Provence quasi ein Gesamtkunstwerk.

Was meinst du dazu?