Viel Neues aus Nepal

Schritt für Schritt werden weitere Wohnhäuser, Schulen und Denkmäler in Nepal wieder aufgebaut. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass der Wiederaufbau noch einige Jahre in Anspruch nimmt. Weiterhin gilt es: Wer unseren nepalesischen Freunden helfen will, packt seinen Rucksack zusammen und fliegt nach Kathmandu.

Im Moment befinden sich zwei Wikinger-Gruppen im Land: Eine ist auf dem Weg vom Mount Everest Base Camp nach Lukla zurück, die andere im Annapurna-Gebiet. Das Foto oben stammt von unserem Reiseleiter Santosh Humagain, der sich gerade mit der Gruppe am Fuße des Annapurna-Massivs befindet.

Eine weitere erfreuliche Nachricht erreichte uns aus dem Sherpa-Dorf Gumela. Zur Erinnerung: In Gumela wurde letztes Jahr eine Schule durch das Erdbeben zerstört. Wikinger Reisen und Georg Kraus Stiftung sagte gleich finanzielle Unterstützung in Höhe von 30.000 EUR für den Wiederaufbau zu.

Die Instandsetzung der alten Schule war allerdings nicht möglich, denn diese stand in einem erdbeben- und erdrutschgefährdeten Gebiet. So entschied die Dorfgemeinschaft, nach einem besser geeigneten Land zu suchen. Anfang des Jahres wurde ein Grundstück gekauft.

Letzte Woche haben wir auch die Baupläne erhalten. So wird die neue Schule aussehen.

Slide5

 

Es wird also zwei Klassenflügel, ein Hauptgebäude für die Schulverwaltung und eine Küche geben.

Slide7

 

So wird einer der Klassenflügel aussehen.

Slide1

 

Nur das Hauptgebäude wird über zwei Ebenen gebaut.

Die gesamte Schule wird erdbebensicher gebaut und an einer Stelle stehen, dass von Erdrutschen nicht gefährdet ist. Selbst der Schulweg birgt für die Kinder keine Gefahren mehr: Sie müssen keine Erdrutschzonen mehr passieren, was bei der alten Schule noch der Fall war.

Slide11

Voraussichtlich beginnt der Bau in der dritten Maiwoche und wird bis ca. Mitte-Ende Oktober andauern. Von der Bauentwicklung werden wir selbstverständlich regelmäßig berichten.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle Wikinger, die gleich nach dem Erdbeben große Hilfsbereitschaft gezeigt und Geld gespendet haben.

 

Schreibe einen Kommentar