Drei Weisheiten zum Wandern

Weisheiten zum Wandern und Zitate oder Sprichworte zum Leben an sich kommen oft in den selben Gewändern daher. Liegt es daran, dass man das ganze Leben als eine Art Wanderung betrachten kann?

Heute habe ich Euch zwei Sprichwörter von unseren mediterranen Nachbarn und ein Zitat von einem ehemaligen Deutschen Bundespräsidenten mitgebracht.

Hintersteiner Tal
Landschaft erleben oder Ziele erreichen – jeder wie er (sie) mag …

Salir como un joven y llegar como un viejo, o salir como un viejo y llegar como un joven (Spanisches Sprichwort).

Dies ist eine der ersten spanischen Weisheiten, die ich gelernt habe. Und ich habe es mir auf Anhieb gemerkt, weil mir der Sinn bei meinem Beruf als Bergwanderführer immer wieder präsent ist: „Losgehen wie ein Junger und ankommen wie ein Alter, oder losgehen wie ein Alter und ankommen wie ein Junger!“

Du hast die Wahl. Wenn Du Dir die Kraft gut einteilst, erst mal langsam und bedächtig startest und die gesamte lange Strecke vor Augen hast, dann kommst Du entspannter, frischer und mit viel mehr Kraftreserven am Ziel an. Rennst Du aber gleich übermütig los und teilst Dir die Kräfte schlecht ein, so erreichst Du das Ziel – wenn überhaupt – erschöpft und kraftlos.

Pause am Eibsee
Landschaftsgenuss am Eibsee

Chi va piano va sano … e va lontano (Italienisches Sprichwort).

In das gleiche Horn stößt das italienische Sprichwort. „Wer langsam geht, geht gesund … und kommt weit.“

Beim Führen von Wanderungen sehe ich das als eine meiner Aufgaben: Beim Wandern Ruhe zu vermitteln. Wer auf der Tour in einen ruhigen, gleichmäßigen, meditativen Wander-Rhythmus kommt, der schafft ohne große Anstrengung auch weite Strecken. Und das langsame und schonende Bewegen trägt wesentlich zur Gesundheit und dem Wohlbefinden bei, die uns das Wandern so wertvoll beschert.

Auf der Zugspitze
In der Ruhe liegt die Kraft … vor allem am Berg.

Der Sinn des Reisens ist es, an ein Ziel zu kommen. Der Sinn des Wandern ist es, unterwegs zu sein (Theodor Heuß).

Die zweite Hälfte dieses Zitats kommt mir persönlich sehr entgegen. Ich wandere für mein Leben gern, aber ich bin weder ein Gipfelsammler noch treibt es mich zu speziellen Zielpunkten hin.

Wandern, Bergsteigen und Trekking ist für mich in erster Linie ein intensives Landschaftserlebnis, dass ich auf der Strecke genieße, und dessen Wert sich weniger am Ziel misst. Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht auf eine gemütliche Einkehr am Ende der Tour freue. 😉

Ich stimme also unserem ehemaligen Bundespräsidenten zu, dass der Sinn des Wanderns darin besteht, unterwegs zu sein. Aber besteht nicht auch der Sinn des Reisens darin, unterwegs zu sein?

Vielleicht hatte Theo Heuß seine vielen Dienstreisen im Kopf, als er diesen Spruch prägte. Wenn ich für die sprechen kann, die freiwillig reisen, dann ist dabei wohl bei den meisten auch eher der Weg das Ziel.

Aussichtspunkt im Harz
Hinterm Horizont geht´s weiter …

Das waren mal wieder drei Weisheiten zum Wandern. Beim nächsten Mal wird es wieder praktischer – versprochen! … bis dahin!

Es grüßt …

… Euer Andreas

Was meinst du dazu?